Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

REVIEW: The Vengeance of She

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    REVIEW: The Vengeance of She

    THE VENGEANCE OF SHE
    GB 1967
    97 min.
    dt. AT: Jung, blond und tödlich (ZDF)

    STORY:
    Die junge und recht attraktive Carol hat ihr Gedächtnis verloren und gelang über einige Umwege auf die Yacht eines Millionärs. Dort trifft sie auf den Psychologen Dr. Philip Smith. Dieser versucht hinter ihr Gehiemnis zu kommen, da Carol rätselhafte Träume hat, in denen sie immer wieder Namen Ayesha hört. Zusammen mit Dr. Smith und einem weiteren Begleiter machen sie sich auf, Carols Herkunft zu erforschen. Das Trio reist sogar bis nach Afrika. Dort beißt erst mal der Begleiter ins Gras nach einem Angriff und Dr. Smith und Carol stoßen auf das versunkene Königreich Kuma. Der Herrscher Killinkrates erkennt in Carol seine große Liebe Ayesha (aha!) wieder. Das macht den unsterblichen König so froh, daß er doch prompt auch die liebe Carol durch die ewige Flamme schicken will, damit auch diese Unsterblich wird. Der an diesem Plan zweifelnde Dr. Smith wird erstmal in einen doch recht netten Kerker gesperrt. In seiner Gefangenschaft erfährt er, daß in diesem gesamten Spiel der zwielichtige Magier Kassim seine Finger hat... Denn dieser möchte selbst Herrscher von Kuma werden und scheint deswegen durch Gedankenkontrolle Carol nach Kuma gelockt zu haben! Können Carol und Dr. Smith aus ihrem Gefängnis entkommen?

    FILM
    Typisch für die gesamten Produktionen der Hammer-Studios hat dieser Film seine ganz eigene, sehr schöne Atmosphäre. Die gesamte Geschichte hinweg fühlt man sich an alte Groschenromane erinnert, die hier auf Zelluloid verewigt wurden. Und Hammer untypisch hat dieser Film sogar etwas ganz leicht trashiges. All dies ergibt das Flair dieses Films, das einen in eine noch recht naive Filmwelt entführt, die für knapp 1 1/2 Stunden richtig Spaß machen kann. Gerade das etwas angestaubte macht soviel Spaß in diesem Abenteuer-Fim mit Mystik-Touch. Darüber hinaus ist die Darstellerin von Carol - Olinka Berova - eine wahre Augenweide und auch der Rest des Spielerstammes agiert solide. Alles in allem ist Vengeance of She ein schön nostalgisches Abenteuer, daß kaum Längen aufweist und allein schon wegen dem kitschigen aber doch coolen Titel-Thema einen heiden Spaß macht. (4/5)

    BILD (16:9, 1:1,66)
    Hier gibt es nicht viel auszusetzen. Zwar ist es vom Grundher etwas duhkel geraten, aber ansonsten erfreut man sich an einem überdurchschnittlich scharfen Bild, welches für das Alter des Filmes schon beeidruckend ist. Auch Rauschen kommt kaum vor, außer in Nacht- bzw. dunklen Szenen. Auch die Farben sind gut erkennbar und nicht zu "aufdringlich" bunt. (4/5)

    TON (DD 2.0 Mono in D, E)
    Klar, daß man bei Mono nicht viel erwarten kann. Dennoch sind Dialoge gut verständlich und die Musik ist nicht verzerrt. Mir kam es allerdings so vor, als ob der O-Ton etwas leiser ist als der deutsche Ton (oder ich hab was an den Ohren ). Für Mono also zufriedenstellend. (3/5)

    EXTRAS
    - Doku "World of Hammer" (Folge "Land Before Time")
    - Bildergalerie
    - 3 Trailer (O-Trailer, 2 TV Spots)
    - Soundtrack
    Eindeutig am besten sind bei der Hammer Edition immer die Dokus der "World of Hammer". Dieses mal werden wir zu den Abenteuer und Fantasy-Streifen gebracht. U.a. erspäht man auch Ausschnitte aus "One Million Years B.C." mit der damals noch recht frischen Raquel Welsh (You remember? Die Lady mit den beiden Talenten links und rechts ). Weiterhin ist auch die Bildergalerie wieder schön gelungen und zeigt uns auch Shots hinter den Kulissen. Als Standard sind die drei Trailer zu bewerten die aber auch schön nostalgisch rüberkommen. Das beste ist sicherlich der komplette Soundtrack, bei dem ich auch gleich das Titel-Thema noch mal mitgeträllert habe. (4/5)

    GESAMT
    The Vengeance of She ist innerhalb der Hammer Edition der erste etwas untypische Film neben den Robin Hood-Movies und der "Königin der Wikinger". Doch auch Abenteuer-Streifen konnten von Hammer mit ihrer typischen Machart hergestellt werden. Und typisch für Anolis kommt die DVD mit hohem Niveau in Sachen Aufmachung und Technik daher, an der man eigentlich nichts auszusetzen hat. Für Freunde, die alles von Hammer haben wollen, bestimmt ein Kauftip... Andere sollten sich zuerst fragen, ob sie Abenteuer-Fans sind. (4/5)
    Zuletzt geändert von GrossOut; 04.07.2003, 13:14.
    nerdism is sexy | allesglotzer | trasholothek | dirty pictures

Lädt...
X