Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Filmkritik: Bulletproof Monk - der kugelsichere Mönch

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Filmkritik: Bulletproof Monk - der kugelsichere Mönch

    Bulletproof Monk – der kugelsichere Moench


    Der Film hat Ähnlichkeiten mit „ Auf der Suche nach dem goldenen Kind „ dann dazu ein bisschen
    „ Showdown in little Tokio „ und er orientiert sich ein bisschen auch an „ Highlander – es kann nur einen geben „ und vor allem „ Tiger and Dragon „. Er dauert 100 Minuten, und ist sehr farbig gestaltet.

    1943, der Palast der Erhabenen Könige, Tibet, der Namenlose MÖNCH ( Chow Yun Fat ) spielt einen knapp 40 jährigen, der sein ganzes Leben der Kampfkunst geweiht hat. Bis er aber die letzte Vollendung der Ausbildung hinter sich hat, darf er noch gegen den alterwürdigen Meister ankämpfen, der mit ihm über einer Hängebrücke im Stockkampf entgegentritt, und auf Leben und Tot kämpft. MÖNCH gewinnt, Meister verliert. Kurz darauf erklärt dieser ihm, im Tempel, das die Zeit gekommen ist, die Schriftrolle der Macht zu sehen. Sie ist so mächtig das sie keiner vorlesen darf, sie stammt von Buddha persönlich. Wer sie vorliest, beherrscht die Welt, und nun gibt er ihm die Macht weiter, und wie bei Highlander versammeln sich die Mächte der 4 Himmelsrichtungen und rasen in den Körper von MÖNCH. Er soll der Wächter für die nächsten 60 Jahre sein oder länger, so wie der Meister zuvor. Doch kurz danach stirbt er durch einen Schuss. Meister ist tot. Ein Nazi Engländer, auf der Suche nach diesem Schatz zerstört nicht nur das Kloster und die anderen Mönche, sondern auch den Meister und der einzige der entkommen kann, mit der Macht der Schriftrolle ist MÖNCH. Der Nazi STRUKER will um jeden Preis die Welt beherrschen, doch hier trennen sich die Wege.

    60 Jahre vergehen, wir haben wieder New York. KAR ( Sean William Scott ) ist ein Straßendieb, allerdings kein gemeiner, denn bei einem Unfall fällt ein Kind auf die U Bahnschienen und klemmt sich unter der Schiene ein. Wenn nicht MÖNCH gerade hier gewesen wäre, wäre das Kind überfahren worden, und obwohl KAR auch auf der Flucht vor der Polizei ist, die ihn endlich verhaften wollen, da er ein bekannter Taschendieb ist, rettet er mit MÖNCH das Kind. Doch bevor sich dessen Wege trennen, stiehlt KAR dem MÖNCH die Schriftrolle die er seit damals bei sich hat und wie sein Leben beschützt.

    Kurz danach fällt KAR in die Hände vom Unterweltboss MISTER FUNKTASTIC, der ihm vorschlägt weiterzuleben, wenn KAR ihm 60 % Schutzgeld zahlt. Dieser weigert sich jedoch, und es kommt zu einem Kampf in dem KAR gar nicht mal so übel wegkommt, schließlich hat er einen Stock bei sich. Doch nicht gleich, den anfangs kämpft JADE mit ihm, die Freundin von FUNKTASTIC, und in diesem Augenblick dürfte sich KAR in sie verliebt haben, und sie sich in ihn. War das Vorhersehung ? Bestimmung ?
    Und nachdem er Ihre Halskette gleich stahl, kommt er noch mal mit einem blauen Auge davon, JADE rettet ihn vor dem Hass Ihres Freundes MISTER FUNKTASTIC. KAR ist ein Waisenkind, arbeitet im chinesischen Kino Golden Palace als Filmvorführer und jedes Mal in seiner Freizeit übt er zu den vorgeführten Karatefilmen wenn keiner da ist.

    Das merkt auch MÖNCH der ihm längst gefolgt ist und sich in seiner Wohnung eingenistet hat, und nicht lange dauert es bis beide Freunde werden, und KAR sieht ihn als seine Familie an, endlich wer der sich um ihn kümmert. Am nächsten Tag treffen sie JADE die von einer Ausstellung der Menschenrechte kommt, in der die schöne NINA eine Vorführung über die Gräuel des Krieges machte. Sie will Ihre Halskette wieder, die KAR stahl. Er verspricht sie Ihr irgendwann. MÖNCH ist aber auch auf der Flucht, vor bösen schwarzangezogenen Jungs, so wie Finanzamtbeamter, die laufen auch jedem Euro Cent hinterher, und so flüchtet er mit KAR der sich gar nicht auskennt, und so werden sie noch dickere Freunde. Bis er KAR alles erzählt.

    STRUKER ist ein Nazi, er ist ca. 95 Jahre alt, er ist Zeit seines Lebens hinter der Schriftrolle her, MÖNCH hat sie 60 Jahre beschützt, es geht um die Welt, und KAR glaubt das natürlich, eh klar, schließlich ist er ja ein cooler Freund. Doch sie haben eines vergessen, NINA ist die Enkelin von STRUKER der noch immer besessen ist die Welt zu beherrschen.

    Und da sollte man sich den Rest im Kino ansehen. Nun mal zu Chow Yun Fat, der sieht aus wie ein zerknautschter Pandabär und je älter er wird, desto zerknautschter sieht er aus. Ich finde ihn gar nicht mehr so schön wie früher und auch gar nicht mehr einen so schönen Schauspieler. Er ist zwar in dieser Rolle nicht übel, aber er hat weder viel reden noch sich intellektuell äußern müssen, sondern einfach den unglaublichen Fliegkünsten, die wirklich übertrieben gewirkt haben zeitweise nachzugeben, schließlich ist er ja der titelgebende Kugelsichere Mönch, und das war es auch schon. Kampfszenen habe ich schon bessere gesehen, und seine Schauspielerische Leistung auch. Die ganze Story ist nach einer Comicgeschichte gedreht worden.
    Jade ist ein Zuckergirl, sie ist ein besonderes Kampfhuhn, so ne richtige Karatemaus, und meine Freundin war auch von Ihr begeistert, da sie auch den Faktor Romantik rüberbrachte, aber den kann Charlies Engel viel besser rüberbringen. Sie ist sehr hübsch und keine gute Schauspielerin und tritt sehr kurz nur auf. NINA ist das Miststück, wie sie sich selbst nennt in dem Film, KAR ist der primitive Jüngling der für diesen Film 15 Kg abgenommen hat, das ganze ist mit wenig Witz verfilmt worden, einfach primitiv, aber irgendwie auch cool, einfach also Hirn ausschalten und Hot Dog fressen. Viel zu wenige Kampfszenen sah ich, viel zu wenig inneren Tiefgang, nichts von Psychologischen Beweggründen der Akteure, und die Actionszenen sind übertrieben, das ganze Herumgelaufe sieht irgendwie künstlich aus, und man glaubt nie das es Realität ist sondern ein gewöhnlicher Film. Die hätten das ruhig besser machen können, und schön war an dem Film eigentlich hauptsächlich das er sehr bunt war. Irgendwie war alles was bunt war, sehr bunt wie in den alten Monumentalschinken aus den 50 er und 60 er Jahren.

    Ein Film zu empfehlen für Actionfreaks, für Chinoisestudenten, für Akkupunkteure, für Ärzte, für Kinder, für türkische Asylantenheimkinder die den ganzen Tag nichts anderes machen als vor dem Gameboy zu hocken und Sandkastenkinder zu verprügeln, und für Leute die auf Karatefilme stehen.

    75,10 von 100
Lädt...
X