Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Filmkritik: On the Line

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Filmkritik: On the Line

    On the Line





    Der Film ist so richtig süß. Ein Teenagerfilm. Wenn man für jeden Einwohner in China einen Teenagerfilm hernimmt, dann müssten Leute nach China einwandern. Dieser hier ist einer der neuen seiner Art. Und wie immer nach dem selben Strickmuster gemacht. Die Typen haben allesamt keine Eltern, leben alle in Wohngemeinschaften, erwähnen nie Mutter oder Vater, Geschwister sind fremd. Wichtig ist wo man fortgeht, wen man flachlegt, und was man lernt. Oder hier halt, das man Philosophie beim Baseball macht. Die nationale Baseballgruppe von Chicago im Jahre 2002 ist so wichtig das man dafür alles stehen und liegen lassen würde, es sind die Cops. Dazu gibt es noch ein bisschen Liebe, und ein bisschen Was mache ich in meinem Leben in der Zukunft.

    KEVIN ist ein Musiker, er singt in einer Musikergruppe in der High School. Er lernt hin und wieder ist ein braver sehr schüchterner Junge, und seine Sangeskarriere endet je beim Anblick eines Mädchens wo er kein Wort mehr rauskriegt. Was macht man wohl in so einem Fall ? Na klar, man bekommt einen Job in der Werbebranche, macht sein Praktikum, verdient so um die 2.000 € netto im Monat oder auch weniger, und läuft die ganze Zeit mit schönem Gewand herum, schließlich vertretet man ja auch privat die Firma.
    Er hat gute Ideen, andere ernten sie, wie es halt immer ist in dem Leben.
    Eines Tages fährt er wie immer mit der U Bahn in die Arbeit. Was passiert ? Er trifft ein Mädchen, die ihn anredet weil sie sich auf den Nebensitz in der U Bahn setzen will. Er hat da gerade so schön gesungen wie er den Kopfhörer seines Walkmans aufhatte. Diskmans sind in Chicago noch nicht erfunden. Da kommt er Ihr und sie ihm näher und zum Abschied sagen sie sich die ganzen Präsidenten der USA auf in richtiger Reihenfolge nachdem sie ihm beibrachte wie man einen Papierflieger baut. Zurück zu den Wurzeln der Primitivität lautet hier wohl das Motto, in einer Welt in der nur noch der Computer zählt ist sie wohl ein ganz natürliches Wesen, sie weiß mit Papier umzugehen. Das schöne Erlebnis erzählt er natürlich seinen Freunden, ROD und ERIC. Aber da hat er noch vorher eine Idee, oder nachher oder irgendwann, er ist ja Texter, der Kopierer ist kaputt, und was macht er ? Ganz einfach, er hat sich ja in dieses Mädchen verliebt, schließlich kennt er sie ja 10 Minuten oder so, und er schreibt auf einen Zettel das er sie treffen will, und das hängt er in der ganzen Stadt auf. Sein Freund ROD hat nach ihm den Platz eingenommen als Sänger der 3 Freunde ( und er ist der Typ von der Boyband NSYNC ). Dann gibt es noch einen bösen RANDY der sich seit der Highschool an KEVIN rächen will, da dieser durch Zufall mit dem Mädchen ausging mit dem RANDY ausgehen will, der arbeitet bei einer Boulevard Presse als Chef irgendwas, das habe ich in den 85 Min. des Filmes nicht erfahren, und er bringt ihn in die Zeitung, da in Chicago 10.000 Flugblätter hängen.
    KEVIN kommt groß raus, und Hunderte Mädchen rufen bei ihm an, alle die sich nach Liebe und einem Date sehnen. Da kommen seine Kumpels ROD und ERIC auf die Idee, vielleicht das auszunutzen, und mit einem Trick machen sie das, sie geben sich dann alle als KEVIN aus und treffen massenweise Mädchen.
    Endlich Termine mit den Frauen, wie beim Friseur. Und das erfährt dann auch RANDY und bringt auch das in die Zeitung, so das aber KEVIN schuld ist. Der f reut sich, KEVIN erfährt wie immer alles später aus der Zeitung, im Büro sind alle böse auf ihn, und deswegen geht auch ein Multimillionen $ Vertrag mit der Firma Reebock flöten. Ob er da noch zu retten ist ?

    Der Film ist so richtig cool. Neandertaler schmiert Zettel mit schwarzem Filzstift und hängt es auf, ist verliebt, und der Film ist so wie ein Kinderchor im Knabenorchester in einem Franziskaner Schweigegelübdekloster für Unterbemittelte Obdachlose Eichhörnchenjäger. Dieser ganze Film hat wenig Witz und Charme, hat ein nettes Thema, aber das ist auch schon alles. Die spielen alle so unecht, die ganze Story ist zwar nett, aber irgendwie paßt da vieles nicht zusammen. Sicher ist es ein Teeniefilm, aber das der so Ideenlos ist ? Das ist schon schlimm. Ich dachte mir anfangs, Jö wie schön eine Lovecomedy, aber das ist irgendwie doch nicht der Fall gewesen. Dann ist das Mädchen aufgetaucht, man ist sofort verliebt, und anstatt das KEVIN mit so einem Job mehr von dem ganzen mitbekommt, ist er noch lethargischer und ruhiger, als ein Affenbrotbaum in Madagaskar. Ich habe irgendwie vermisst das die Hauptdarsteller eine Art von Charakter zeigen. Was mich auch geärgert hat ist das ROD in dem Film einen Typen namens THE MICK
    ( Richie Sambora ) angehimmelt hat, aber das ganze so primitiv und Dillethantisch das es schon weh tut. Das tat es auch als meine Freundin mich die ganze Zeit am Arm zupfte um mir sagen zu wollen der Film ist blöde. Und das so oft das ich jetzt 245 Löcher im Oberarm habe, und aussehe wie ein Stück Schaschlik. Blöd war auch das die ganze Story einfach nur hingeschmissen wurde anstatt liebevoll in Szene gesetzt. Aber das macht ja nichts der Film hat auch positive Seiten. Wenn man einen Teeniefilm sieht wie den halt, dann darf man sich nichts besonderes erwarten. Er ist einfach gestrickt, das ist klar und bietet an sich nicht viel besonderes, aber das macht auch nichts. Schließlich ist doch Liebe und Frieden, Sex und Rock´n Roll 2 von den 5 wichtigsten Grundnahrungsmitteln die es gibt im Leben. Kaffee ist noch dabei, Milka Schokolade, und dann Klarerweise noch Dallas. Ich hätte mir mehr Romantik gewünscht ,a la „ Schlaflos in Seattle „ oder
    „ Während du schliefst „ Was ich auch vermisst habe oder was mich geärgert hat, ist das 5 Sekunden was ein Anflug von Romantik hieß, dann wieder Herumgerede das irgendwie nicht so ganz einzuordnen ist und dann wieder ein bisschen was von anderen Filmen gestohlen wurde, und als die Freunde die ganzen Dates hatten sah man vielleicht 4 Pannen mit Frauen das war’s, bei 80 Dates oder mehr.

    Na ja ein Film den man nur bedingt empfehlen kann der nicht gerade besonders ist und der einfach gestrickt ist, gerade für frisch verliebte 12 Jährige die gerade Ihre Pubertät entdecken oder für Leute die auf Nsync stehen oder für Typen die auf einem Auge blind sind und absolut nichts sehen, oder für sonstige Leute die irgendwas machen.

    59,11 von 100
Lädt...
X