Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Filmkritik: Final Destination 2

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Filmkritik: Final Destination 2

    Final Destination 2


    Gleich vorweg, 91 min. hat er gedauert, und ne Menge neuer Tötungssequenzen sieht man. Ein richtiger Film um seiner Freundin das fürchten zu lehren. Draußen nach dem Film hat sich mich Huckepack genommen weil ich darauf bestand dem Tod eines auszuwischen, dafür habe ich Ihr im Kino immer die 4 Hände von den Augen gerissen damit sie was sieht.
    Teil 1 ist aus, Teil 2 fängt an. 2001, das Jahr wo der Flugzeugabsturz des Fluges 180 nach Paris mit 40 Schülern war, da ist 1 Jahr vergangen. Auch KIMBERLY CORMAN wird an dieses Ereignis erinnert weil alle Fernsehstationen an dieses Ereignis erinnern, und egal auf welchem Sender, man sieht was damals passiert ist. Sie fährt in Urlaub in einem Van. Hinter Ihr sitzen EUGENE DIX, RONY, KAT, SHAINA, NORA, die mit in den Urlaub fahren. Sie fährt den Highway 23 in den Süden. Doch auf einmal hat KIMBERLY eine Vision. Sie sieht wie auf der stark befahrenen Straße ein LKW daherdonnert, lauter Baumstämme geladen. Von einem löst sich ein Kettenglied, dann fallen alle auf die Straße. Ein Baumstamm durchbohrt den Kopf eines daherfahrenden Autos, in Großaufnahme zu sehen, den nächsten köpft es, der nächste wird durchbohrt, dann überschlagen sich ein paar, ein paar verbrennen, ne Menge Tote gibt es, mehr als man als Kinobesucher vertragen kann, und Autofahrer weil alles in Großaufnahme, reißerisch dargestellt wurde, und zwar nicht übergrauslich, sondern eher semidokumentarisch und irgendwie so nach dem Motto, He das ist cool. Jedenfalls KIMBERLY fährt vor auf den Highway, und bevor sie abbiegt, bleibt sie stehen, und blockiert die Bahn, und haltet 12 Leute auf. Nachdem ihr eben bewusst wurde was geschah, hat sie somit den Leuten das Leben gerettet. Fast hätte Officer THOMAS BURKE sie gehindert, aber da geschah real der Unfall. Und dann passiert es, ein heranrasender Van rast fast in sie rein, und nimmt einen andren Van mit wo 4 Leute saßen. Sie und Ihre Freunde kamen auf die Wache, um Erklärungen abzugeben aber außer das sie eine Vision hatte, das Ihr niemand glaubte sagte sie nichts. Bis an dem Tag, wo der 1. der Überlebenden selber gestorben ist. Der Tod lässt sich nicht linken, und durch Zufall kommt sie auf CLEAR RIVERS die freiwillig seit 1 Jahr in einer Nervenheilanstalt lebt, da sie sich aus Sicherheit selbst eingewiesen hat. Nach einem kurzen Gespräch weiß sie was los ist, der Tod will alle zu sich holen die durch KIMBERLYS Vision am Leben blieben. Und so passiert ein Unfall nach dem anderen. Ein Junge wird von einer Glasplatte zerquetscht, eine Frau im Aufzug geköpft, ein Mädchen im Auto durchbohrt, EUGENE durchstochen, und noch einiges mehr, alles in Großaufnahme, doch KIMBERLY hat eine Möglichkeit den Tod zu überlisten.
    Nun das ist der 2. Teil eines recht genialen Filmes, doch was haben die Macher des Filmes der knapp 54 Millionen $ gekostet hat, gemacht ? Sie haben ein würdiges und viel besseres Sequel geschaffen das man erst sehen muß um darüber zu urteilen. Nun gestört haben mich die Dialoge, so einfach, so unüberlegt, so einfach dämlich und logisches wird einfach nachgefragt, so nach dem Motto, haben wir einen Himmel oder so.
    Die Schauspieler sind allesamt keine Talente, sondern sind eher aus der Teenieschmiede in Amerika, wo man für jeden Film einen Teenager holt der einfach nett aussieht, doch haben sie in den anspruchslosen Popcornfilm gepasst. Die Tötungsszenen sind sehr genau und nicht zu brutal, aber trotzdem genau gefilmt worden für angehende Hobbykiller. Einige Fehler sind den Filmemachern passiert, die mit den Jahren und der Zeit dazwischen zu tun haben, aber Goofs hat jeder Film. Der Film ist tricktechnisch einfach sehr gut gemacht und als Horrorgroteske geizt er mit dem Reiz, den er ausstrahlt zwecks bizarrer Sterbeszenen und ziemlich brutaler blutiger Effekte des etwa schwarzhumorigen. Der Plan des Todes, lässt er sich durchkreuzen ?

    Ein Film für angehende Masochisten, für Sadistische Killer, für Reinkarnationspropheten und Esoterische Selbstmordkandidaten, für Exopolitische Zensurfanatiker und für Phobiker jeder Art. Ein Film zum Erwachen. Wer nach dem Film noch mit dem Auto fährt ist Potentieller Straßenkiller. Obwohl es ein 2. Teil ist, muß ich sagen er ist irgendwie besser als der 1. Vielleicht wegen den Szenen, die nicht für jedermann sind, sicher nicht wegen der Schauspielerischen Leistung oder wegen den Talenten im Film oder wegen der Idee, sondern einfach weil das ganze einfach gut rüberkommt, und auch nicht so ekelig ist das man sich abwendet, sondern auch einige Fragen aufwirft, auch wenn die nur kurz anhalten, weil der Film einfach nur ein gewöhnlicher Film ist und nichts besonderes. Spannend ist er auf alle Fälle, weil man auch nicht weiß wie es weiter geht. Gestört hat mich, das etwas spannendes leider zu kurz war, die Pläne des Todes zu wenig durchleuchtet wurden, und noch ein alter blöder Prosektor aufgetaucht ist, dann diese dämlichen nichtssagenden Teeniegesichter, aber das hat doch dann irgendwie für den Film gepasst.

    88 von 100

    #2
    .... . und das alles bei nem Film der in gErmANy mit ner FSK-16 freigabe versehen wurde !!
    Meine Filmsammlung

    Kommentar


      #3


      super kritik.
      cause whatever direction you may turn
      you'll see my friend
      the earth's been poisoned by the human-germ

      Kommentar

      Lädt...
      X