Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Filmkritik: Little Nicky - Satan Junior

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Filmkritik: Little Nicky - Satan Junior

    Little Nicky – Satan Junior





    Und wieder nach langer Zeit eine Komödie im Kino die selbst „ Leslie Nielsen ist Agent 007 „ vergessen läßt, oder „ Das Schweigen der Hammel „. Und wer auf Filme wie „ Sehr Verdächtig „ oder „ Teuflisch „ steht, dem sei dieser Film nahe ans Herz zu legen.
    Der Ort ist diesesmal die Hölle. Ein guter Designer, LUZIFER ( Jon Lovitz ), hat wohl den schwarzen Turm entworfen, und hat „ Die Simpsons „ und „ Krull „ nachgeahmt. Der herrscht da unten, und nach 20.000 Jahren Krieg spielen auf der Erde, und Eifersuchtsszenen den Engeln vorwerfen, wohl genug, und hat seinen Sohn TEUFEL ( Harvey Keitel ) auf den Thron hinterlassen, und der wiederum hat vor nach 10.000 Jahren entweder seinen Sohn CASSIUS ( Tiny Lister Jr. ), oder ADRIAN ( Rhys Ifans ) auf den Thron zu lassen.
    Der 3. Im Bunde, wie bei den Grimmschen Märchen ist LITTLE NICKY ( Adam Sandler ), ein Sprachfehler, und Mundwinkelverschiefungskomiker der auf Heavy Metal steht, und gerade das neue Monsters of Rock
    Album entwirft. Der wiederum fürchtet, als TEUFEL´s Lieblingssohn, auf dem Thron zu landen, und dann die ganzen schönen Sachen zu verlieren. Headbangingmäßig herumhängen.
    TEUFEL natürlich will weitere 10.000 Jahre am Thron bleiben, da er seine 2 Söhne sieht. CASSIUS ne Art King Kong Typ, ist rachsüchtig, boshaft und gemein, ausserdem ist er ein Raufbold. ADRIAN ist ärger als J.R. und intrigiert gegen Dämonen und Kloschüsseln.
    Das Gleichgewicht zwischen Himmel und Hölle ist hergestellt, TEUFEL bleibt weiterhin am Thron, und ADRIAN verbündet sich gegen den Willen des Vaters hinter seinem Rücken mit CASSIUS und flüchten beide auf die Erde um dort Verwirrung zu stiften. Dort wollen sie das ewige Königreich errichten, und so DAD TEUFEL eines auswischen. Auch der unglückliche Torwächter konnte die beiden nicht zurückhalten.
    Das Blöde ist, das durch den Ausbruch der Brüder durch das Fegefeuer, dieses Tor eben eingefroren ist, und die hinuntergeschlitterten Seelen auf einer Eiswand landen, und nicht reinkönnen. Das wiederum bringt dem TEUFEL einen Verfall körperlicherseits ein, das mit dem Finger anfängt, und wie bei einem Pestleprakranken endet. Im Müllvernichtungslager. Das kann aber verhindert werden. LITTLE NICKY muß auf die Erde zurück, mit Hilfe einer Schnapsflasche ohne Schnaps, und muß versuchen die beiden flüchtigen Brüder darin einzufangen, damit sie dort in alle Ewigkeit schmoren müssen.
    Gerade Angsterfüllt in der Central Station in New York angekommen, wird er von einer dahinrasenden U – Bahn erwischt, und landet wieder im Heimatland Hölle, und wird von DAD der seinen Zerfall weiterfürchtet, wieder raufgeschickt. Ein Ohr ist ihm runtergefallen, Weiterverfall Positiv.
    NICKY trifft auf BEAFFY einem sprechenden Höllenhund, dem Freund von TEUFEL der NICKY helfen soll, sich auf der Erde zurechtzufinden. Der kann sprechen und herrlich brunzen.
    CASSIUS in der Zwischenzeit im Körper des Bürgermeisters, und ADRIAN im Körper des Bischofs, verkünden in der Kirche die Richtigkeit von Sünde, und machen auch nicht Halt davor, ein Gesetz zu verabschieden das endlich 10 Jährigen den Übermäßigen Alkoholgenuß in Nachtclubs erlaubt. So lange haben die Kids darauf gehofft. In der Zwischenzeit ist meine Freundin etwas eingepennt, und ich mußte sie dauernd wachrütteln. Hin und wieder kam mir auch ein Lacher raus, und ich ärgerte mich einige Male über diese Übertriebene „ Der Grinch „ Lustigkeit von Hollywood Filmen in letzter Zeit, die noch dazu ein so realistisches Thema aufgreifen. NICKY mietet sich mit Hilfe von BEAFFY bei TODD in einem Arpartement ein, und schläft derweil auf der Zentralheizung ein, ihm ist dauernd fröstelnd kalt, und das wiederum weckte mein Goldherzchen auf, da sie ihn nur zu gut verstand. Wer weiß, vielleicht ist diese Brut neben mir auch aus dem Tiefen Süden da unten. Als eines Tages NICKY im Central Park einschläft treffen JOHN und PETER, zwei überaus reizende Primitivoproletarierdeath Metaler auf ihn, und berichten von dem Diebstahl der Flasche die NICKY wieder zurückgewinnen soll. Am Flohmarkt trifft er auf VALERIE, kurz nach der Flasche, die ihm half eben diese von so einem Irren Typen zurückzugewinnen, und geht von dannen. Gefolgt von NICKY der sich seiner plötzlichen Schmetterlingsgefühle im Bauch zu VALERIE nicht erklären kann.
    Bei TODD wieder angelangt, sieht NICKY bei einem Spiel der Harlem Globetrotters einen verrückten Schiedsrichter und schließt daraus, das das nur CASSIUS sein kann, und rast dorthin um mit ihm einen Kampf auf Lachmuskel und Schnürsenkel auszutragen. Wie es halt so ist, hat er aber ein kleines Problem, er ist verliebt in VALERIE ,die er gerade durch den Exorzisteneinfluß von ADRIAN von sich gestoßen hat, und trifft auf seinen RaufboldbrudermistkerlKingkongmonster CASSIUS im Körper von Schiedi Richter, und versucht ihn auf ehrliche Höllenkraftweise zu besiegen.
    Den Rest schaut euch im Kino an. Es warten bewegende 84 Min. auf euch. Ein Problem hat der Film aber, er ist anfänglich stinkfad, er ist so ne Mischung von Bügeleisen im Buttertrog, und Ziegelsteinmoschee aus Mali im Big Mäc. Einfach irre unlustig. So richtig übertriebener Ami Humor, den nicht mal diese gut fanden, und wir noch lange nicht. Hie und da kam mir ein Lacher raus, was mich etwas ärgerte, da ich einen Film erwartete wo ich meine übriggebliebenen 120,4 Meter Gedärme teilweise weiterauskotzen konnte vor Lachen, aber leider kam nur ein Teil meines Blinddarmes zu Tage. Goldherzchen wiederum hat auch einmal gelacht nicht als ich sie gekitzelt habe, sondern als ich mich verschluckt habe, und ein frisch gewaschenes Höschen angeschwabbelt habe. Wieder ein Falsch für Dr. Waschmaschine. Diesesmal darf ich ran.
    Bitterböse Gags, peinliche Zoten, Geringe Mimik, ein Lob auf die Special Effekte, Geniale Designer Stücke, Etwas Mystisches, Esomist, und ein paar schon gesehen Ansichten von New York, was will man mehr ?
    Etwas nervend war teilweise die übertriebene Darstellung von NICKY, die aber sehr gut gespielt wurde.
    Einige übertrieben lustige Momente gab es schon, aber die waren übertrieben und ehrlich gesagt nutzlos Leute zum Lachen zu bringen.
    Etwas „ Dogma „ „ Glauben ist alles „ und eine Portion sinnlose Blasphemie machen diesen Film zu einer Augenweide für Trauerweiden. Etwas danebengegangen.

    61,20 von 100
Lädt...
X