Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Filmkritik: Vertical Limit

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Filmkritik: Vertical Limit

    Vertical Limit




    Einer der besten Filme aller Zeiten spielt derzeit im Kino. Eben diesen hier. Der ist einfach ein Wahnsinn, und wer gerne Bergsteigen geht, wer gerne Filme wie „ Cliffhanger „ oder „ K 2 – Das letzte Abenteuer „ sieht, oder „ Avalanche „, dem sei dieser Film wärmstens ans Herz gelegt.
    Es war einmal ein Tafelberg in Utah, da hängen einige Leute drauf, das alles sind besonders gute Kletterer.
    PETER GARRETT ( Chris O´Donnell – in der Rolle seines Lebens ), ANNIE GARRETT ( Robin Tunney – seine Schwester ), und Ihr Vater GARRETT ( Stuart Wilson ).
    Er hat seinen Sprößlingen schon sehr früh das Klettern beigebracht. Als sie da so hängen, geht auf einmal ein wichtiger Bestandteil des Kletterns drauf, ein Haken reißt aus der Felswand raus, und die anderen 2 Bergsteiger in dieser Gruppe lassen Ihr Leben. Alle fallen hinunter, und nur durch 3 Spezialhaken, die ANNIE in den Felsen geschlagen hatte, hängen nun Sie, PETER, und DADDY an diesen 3 Haken.
    Aber sie geben immer mehr nach, und im letzten Moment, schreit der Vater raus sie mögen doch das Seil durchschneiden. Lieber geht einer drauf, auch wenn es der Vater ist, als alle 3 zusammen.
    PETER muß schwersten Herzens, gegen den Willen von ANNIE das Seil durchschneiden, und rettet so damit das Leben von sich und seiner Schwester.
    3 Jahre später. Pakistan. Kurz in der Gegend vor dem K2. PETER ist beim National Gegraphic als Tier und Wild fotograf angestellt, und fotografiert gerade 2 Bergleoparden beim Liebesspiel.
    Irgendwie kann meine Freundin nicht verstehen, das ich mich auch gerne mit Ihr im Kino spielen würde, wären da nicht meine etwas zu lang geratenen Nägel. Was aber lange nicht so schlimm ist, wie Ihre Nägel.
    Naja. Ein Mitarbeiter von PETER´s Team verletzt sich auf dem Berg, und so muß PETER den Plan die Schneeleoparden weiter zu erkundigen, aufgeben, und so landen sie alle im Lager von MAJOR RASUL.
    Er läßt sie ins Lazarett am Fuße des K2´s bringen, um ihn zu verarzten.
    Dort unten stellt gerade der texanische Ölmilliardär ELLIOTT VAUGHN ( Bill Paxton ), ein 40 Köpfiges Team zusammen, das für eine Werbung auf den K 2 klettern soll. Die ganze Truppe soll von TOM MCLAREN geführt werden. PETER trifft nach langer Zeit wieder ANNIE die ihm noch immer nicht verziehen hat, das er damals DADDY getötet hat. Trotz der ganzen High Techausrüstung, ist es noch immer am gefärhlichsten Berg der Welt nicht so leicht möglich raufzuklettern. Und PETER hat Angst um ANNIE.
    Die Party vor dem Aufstieg ist gerade am Steigen, als sich der Einzelgänger MONTGOMERY WICK ( Scott Glenn, in einer furchtbar guten verschrobenen grobschächtigen Rolle eines Einzelgängers ), meldet, und den Leuten mehr Vorsicht vor einem Sturm ans Herz legen will.
    Der hat nämlich vor Jahren selber mal eine Gruppe raufgeführt, und als er bei einer Rettungsmission 3 Leute befreit hat, vor dem Erfrierungstod, hat er alle Zehen seines rechten Fußes eingebüßt.
    ELLIOTT führt die Gruppe, mit TOM und will mit ANNIE auf den Gipfel, als sich durch einen Sturm eine Lawine vom Berg löst, und die 3 Leute mit einem Pakistanischen Bergführer mitreißt.
    Im Basislager hat man die Lawine beobachtet, der Funkkontakt ist abgebrochen. Das Team ist geschockt. Nach einer Ewigkeit hört Peter dann Morsesignale übers Funkgerät: ANNIE, TOM und VAUGHN haben überlebt - allerdings sind sie in der Gletscherspalte in einer Eishöhle begraben, hoch oben über dem "Vertical Limit", wo der Mensch nur kurze Zeit überleben kann, ehe sich die Symptome der Höhenkrankheit bemerkbar machen. 36 Stunden bleiben den Eingeschlossenen noch, ehe ihnen das Wasser und das lebenswichtige Medikament "Dex" ausgehen, das den tödlichen Schwellungen von Lunge und Gehirn entgegenwirkt.
    Sofort beginnt PETER ein Rettungsteam zusammenzuholen, wo sich aber niemand meldet, bis der Cousin des Pakistanischen Bergführers meldet, seinen Cousin eben zu suchen. Nach kurzer Zeit melden sich die leicht verschrobenen Aussenseiter CYRIL und MALCOLM BENCH, 2 Brüder, die nicht nur einen Joint Intus haben, sondern auch hervorragende Bergsteiger sind, dann noch MONIQUE, eine Schwedin, die auch nur zusagt, als der Lagerleiter jedem der sie rettet 500.000 $ zugesagt hat.
    Als Führer findet sich doch einer MONTGOMERY, den sie nicht nur wegen des Geldes überreden können.
    Dieser war nämlich mit PETER´s Vater damals in der Armee.
    Also fliegen alle mit einem Hubschrauber so hoch wie möglich bis in 7300 M, wo der Sauerstoff das Weiterfliegen nicht möglich macht. Mit im Gepäck hat jeder der Drei – Zweierteams eine Stange Nitroglyzerin das die Verschütteten befreien soll.
    Alleine schon der Sprung vom Helikopter, der über eine tödlichen Schlucht nicht gerade fliegen kann, weil der Aufwind zu stark ist, ist schon so spannend, das ich am liebsten über meine Freundin geklettert wäre, wenn diese das nicht mit einem sanften Magen und Familienjuwelentritt verhindert hätte, daweil wollte ich Ihr nur meine Bereitschaft und Liebe zu dem Film zeigen.
    3 Teams gehen auf 3 Routen, und MONTGOMERY ist der Führer den alle 100 % ig gehorchen sollen. Die einzige Verständigungsmöglichkeit ist nur ein Morsecode gewesen, da der Funk nicht richtig funktioniert hat.
    KAREEM der Cousin des verunglückten Bergführers ALI ist mit CYRIL zusammen, PETER geht mit MONTGOMERY, und MALCOLM krallt sich MONIQUE, die ihn überhaupt nicht ausstehen kann.
    Kurz nach dem sie weg waren, entdeckt, MAJOR RASUL das sich das Nitro bei Sonneneinwirkung zu einer Tödlichen Bombe entwickeln kann. Also werden alle 3 Teams benachrichtigt, aufzupassen, und keinen Fehler zu machen, und das ganze sofort in den Schatten zu stellen, leider kommt es zu einem Unfall.
    Sie alle haben nur 22 Std. Zeit um die 3 Verschütteten zu retten, ehe ein Lungenödem bei allen einsetzt, noch dazu hat VAUGHN ein paar Rippen gebrochen, und leidet Höllenqualen.
    TOM teilt die Zeit ein, und würde sogar VAUGHN sterben lassen, wenn ANNIE nicht eingegriffen hätte.
    PETER ist außer sich vor Angst um ANNIE, zuerst sein Vater und nun seine Schwester in Gefahr.
    Das weitere muß man unbedingt gesehen haben. Nicht nur das das ganze höchst Emotionell ist, sondern es ist auch so furchtbar spannend, das ich Anteil nehmend, versuch hatte die Kinowand hochzuklettern, was einige beherzte Mitseher zu verhindern wußten. Nebst hab ich noch 1,5 Liter getrunken, am Berg soll man ja trinken, und so hat mich meine überaus stille Begleiterin, Johanna Blase geärgert, der ich natürlich nachgeben mußte.
    Glücklicherweise hab ich mich bei dem 4 M Sturz in den 2. Stock nichts gebrochen.
    Irgendwie bekommt man irre Lust auf so ein Abenteuer, die Gegend alleine ist schon so schön, das man 100 e Universum Folgen damit hätte füllen können.
    Ich habe keine Ahnung wer wie die ganzen Stunts gemacht hat, aber ich muß sagen, alle haben sehr sehr gut gepaßt, und MONIQUE war eine richtige Bereicherung, in die man sich wirklich verlieben könnte, hätte ich nicht meinen eigenen Schneeleoparden neben mir sitzen, die mich dann mit Ihren Slips und Strumpfhosen festgebunden hat, damit ich nicht wieder was Unanständiges anfange.
    Man spürt direkt bei diesem 122 Min. Film die nervenzerfetzende Emotionsspannung, die sogar Stahlwände durchreißen könnte.
    Sicher könnte man sagen, das das ganze von Klischees und nicht so guten Schauspielern nur so wimmelt, aber das ist Käse, und diese Leute lügen, und haben alle ne Schwarze Schneebrille auf, mit Tomaten vor den Augen.
    Die Schauspieler passen super, und ist nicht nur als Actionwahnsinnsspannungsgeladenheit und Popcornmaiskolbenkabanossikebabfreundinausgreiffil m geeignet, sondern auch für die jenigen die immer schon mal sehen wollten, wie so eine Rettungsaktion in der wilden Natur aussieht. Und die was so was ähnliches schon mitgemacht hatten, sind noch mehr voller Bewunderung für Menschen, die auf über 8000 M Höhe ohne Sauerstoff auskommen.
    Ein spannend guter herrlicher Familienunterhaltungsnervervenzerfetzungsfilm der Extragüteklasse, der einem die einfachen Alltagssorgen für 2 Stunden vergessen läßt.

    Action: 98,111 von 100
    Spannung: 99,111 von 100
    Liebe: 65, 200 von 100
    Erotik: 10 von 100
    Musik: 67,67 von 100
    Natur: 99,234 von 100
    Neuigkeitsfaktor: 95,456 von 100
    Special Effekte: 99,456 von 100

    Gesamturteil:

    97,256 von 10
Lädt...
X