Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Filmkritik: The Family Man

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Filmkritik: The Family Man

    The Family Man


    Wie lange ist es schon her einen richtigen Weihnachtsfilm gesehen zu haben ? Wer kennt nicht
    „ Versprochen ist Versprochen „, oder „ Pleasantville „ oder vielleicht „ Kevin alleine in New York „.
    Wer hat sich nicht mit Belieben in eine Badewanne voller Donuts und Kaffee geworfen und mal so richtig 1 Woche durchgefuttert ? Wer kennt sie nicht die Story von „ Outer Limits – Andere Dimensionen „ oder
    „ Twilight Zone „, oder vielleicht „ Unglaubliche Geschichten „ ? Wer schmolz nicht bei „ Höllische Spiele „
    und wer kann behaupten nicht mal daran gedacht zu haben wer anderer zu sein ?
    Wer kann schon einem JACK CAMPBELL ( Nicholas Cage ), und einer KATE REYNOLDS ( Tea Leoni )
    Widerstehen ? Jedenfalls nicht wenn die beiden, vor allem die Sie so zuckersüß ist, und bei der nächsten Caritaskleidersammlung laß ic gleich meine Freundin im Wintermantel stecken.
    Mann ist die vielleicht süß, aber nun zur Story.
    Es fängt an wie alles anfing, mit einem Atom, und dem Geld, ja dem lieben Geld, von dem man nicht genug habe kann, außer man heisst JACK, den der hat genug. Nichts desto Trotz ist er ein Wallstreet Banker der mal ganz klein als Broker an der Börse angefangen hat. Er war mal in London und hat seine Geliebte verlassen, und anstatt zurückzugehen, ging er lieber ins Lohnbüro und holte sich den Kargen Lohn ab, der dann auf einige Millionen im Jahr stieg, Dollars wohlgemerkt.
    Ferrari, Penthouse, 2500 $ Anzüge, was will der Mann mehr ? Eine Familie natürlich. JACK ist eigentlich in ner kleinen Midlife Crisis, und ich verstehe ihn und 10 Millionen Männer auch, die dann alle im Kino mitgeweint haben, nicht nur weil Ihre Freundinnen Ihnen die Nasenhaare auszog.
    Kurz nach einem Geschäftsabschluß bei dem es um 130 Milliarden $ ging, wandert JACK in ein Lokal und rettet einen Chef vor einem Pistolero der einen falschen 238 $ Lottoschein einlösen will, und so mit ner Knarre herumwackelt. JACK kauft ihm den Schein ab, nachdem er sein Leben vor ner Waffe gerettet hat, und beichtet ihm das er alles hat, als er mit ihm rausgeht, und ihm anbietet doch zum Arbeitsamt zu gehen anstatt so ein verwahrlostes Leben zu führen.
    Dieser wiederum versrpicht ihm nicht so leichtfertig zu regen, und JACK nichts ahnend pilgert nach Hause, meine Hand in den Ausschnitt meiner Geliebten, um Ihr eine Stange Knabanossi rauszuholen natürlich die reingefallen ist. Ich bin unschuldig.
    Das ganze passiert am 24. Dezember 2000, und als er am 25. Dezember aufwacht, ist alles anders.
    Auf ihm liegt seine alte Liebe KATE die er damals vor 13 Jahren – 1987 - verlassen hat, und im Hintergrund quengeln 2 schreiende Kinder, Verwirrt über das ganze flüchtet JACK nach New York City zurück und will in sein Büro, wird aber überall auch in seinem Appartement abgewiesen als unbekannter Obdachloser oder so, und so bleibt ihm nichts anders übrig, als sich die letzten Haare auszureissen.
    Da kommt CASH vorbei, der ihm deutet einzusteigen, und sich bedankt das er gestern den Mann im Laden gerettet hat. Er ist ein Engel und JACK wurde erhört und hat nun die Chance auf einen Blick auf ein Leben wie er es hätte gelebt, wenn alles anders wäre. Nicht Geld sondern Verschissene Windeln sein Leben regeiert hätten. Wie in „ Noch 3 Männer, noch ein Baby „ gemixt mit „ Hinter dem Horizont „ fährt JACK heim, und erfährt mal dort das er als Automechaniker bei Schwiegervater ED arbeitet, nem eigenartigen älterem Autohändler. Seiner Frau und den Kindern kann er natürlich nichts sagen, und so bleibt er erst mal still, und denkt nach, was CASH gemeint hat, als er meinte, er sollte selber rausfinden warum er hier ist.
    „ Beinahe ein Engel „ läßt grüßen, und schickt ein paar Millionen Tonnen Schneeflocken vorüber, aus der Weltweihnachtsstadt, nach New Jersey wo fortan JACK mit KATE lebt, die ihn über alles liebt.
    Er muß sich erst einarbeiten, und nur seine kleine 7 jährige Tochter BETH ist überzeugt Ihr Daddy sei von Aliens entführt, aber sie gewöhnt sich an ihn, und hilft ihm beim Windel wechseln von Pissnelke JOSH der mal alles vollwieselt. JACK überfordert, meine Lachmuskeln strapaziert, die Gesichtsfalten meiner Freundin auch, weil sie es nicht gerade mag, wenn ich auf Ihren Knien mitten im Kino unter 2000 Leuten einen Lachanfallskrampf bekomme, macht er erst mal weiter im neuen Leben und versucht sich damit abzufinden das er nun eine Familie hat, und lebt einfach so weiter.
    Nebenbei baggert ihn eine Mitt 40 erin an, die eine Weihnachtsparty gibt, und mit ihm gerne mehr als das Kopfkissen teilen möchte.
    Jack gewöhnt sich jedoch an dieses Leben, was kein Wunder ist denn KATE liebt JACK so sehr das sie sogar nach New York City ziehen würde, um mit ihm seinen Neuen Job bei P. LASSITER zu teilen, denn den hatte er mit seinem Redegeschick gekriegt, den selben Job bei der selben Firma wie vorher, und da hilft ihm sein Wissen über seine ganzen Angestellten, schließlich war er ja der Direktor.
    Mann da kann einem der Neid schon aufkommen, und man versteht den Schmerz sich keinen 2.400 $ Anzug leisten zu können, auch wenn KATE ihm sogar verspricht die Ausbildung für die Kinder zu kürzen.
    Sie hätte sogar Ihre Kinder aus der gewohnten Umgebung rausgerissen, und das wäre doch zuviel, überhaupt weil er zuvor vergessen hat, das der 13 Jährige Hochzeitstag ist. Naja wie hätte er schon wissen können, und überrascht ihn KATE mit einem wirklich besonderen Geschenk, wartet sie vergeblich auf Ihres, denn JACK hat sich wieder nicht ganz für sie entschieden, das Geld und das reiche Leben lockt einfach zu sehr.
    Mann da waren einfach Irre viele Momente dabei, wo man seinem Kindheitstrauma flüchtend, keine Taschentücher zu haben, liebevoll seinen Sitznachbarn würgt, und ihm das Hemd aus der Hose reisst, um etwas Heulstoffabwischtuch zu haben.
    Die Story ist eine richtige Vor und nach, Zwischen, außen und Innerlichweihnachtlichkeitsgeschichte voll Extragüteklassesiegel Nr. 1,2 und ist einfach hinreissend.
    Alleine das Sexy Auftreten von KATE verleitet einem dazu sich in eine Leinwandschönheit zu verlieben und einfach mal über den großen Ozeam zu jetten und sie zu entführen.
    Leider ist die bessere Hälfte dagegen, überhaupt weil mir die Liebste keine 10.000 $ borgt, damit ich bei den Irakis einige Waffen einkaufen kann, mit der ich dann die Sicherheitsanlage von TEA LEONI ausschalte.
    Gibt es eine Traumfrau ? Ja es ist KATE. Einfach irre, überhaupt wie´s weitergeht.
    Nicht nur Hollywood liebt solche Kitsschschinken, sondern auch das durchgehend heulende Männliche Publikum im Saal. Man hört die Spannung knistern, man fühlt die Leidenschaft brennt wie ein Zuckerwüfel im Feuerofen, man riecht das vereiste Sonnenmilchbad, und es kommt einem vor wie fliegende Eidechsen im Spielefieber.
    Einfach sehr empfehlenswerte süße Komödie, voller wichtiger Genußzüge, mit guter Moral und einem Ansatz für den Sinn des Lebens.

    Heulischlustige

    91,20 von 100
Lädt...
X