Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Filmkritik: The Cell

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Filmkritik: The Cell

    The Cell



    Originaltitel: The Cell
    Länge: 99 Min. –Originallänge in Pal : 104 Min.
    Regisseur: Tarsem Singh ( Inder )
    Schauspieler: CATHARINE DEANE ( Jennifer Lopez ), PETER NOVAK ( Vince Vaughn ),
    CARL STARGHER ( Vincent D´onofrio ),

    Herstellungsjahr: 2000
    Grauslichkeitsfaktor: 7 – 9 von 10
    Ähnlichkeiten mit : „ Dune - Der Wüstenplanet „/ „ Tanz der Teufel „ / „ Der Biß der Schlangenfrau „
    „ Der Kuß der Spinnenfrau „ / „ Der Höllentrip „ / „ Matrix „ /
    „ Das Schweigen der Lämmer „ / „ Henry – Portrait of a Serial Killer „ / „ Sieben „
    „ Die Teuflischen „ / „ Meister des Grauens „ / „ Westworld „ / „ El Topo „
    „ Montana Sacra „ / „ Santa Sangre „ / „ Retroactive „ / „ Dark City „

    Geeignet für : Schizophrene, Massenmörder, Jungfrauenvernascher, Psychopathen, Leuten die Grausame
    Bilder gefallen, Leute ab 16 oder 18, Männer die gerne Ihre zarten 120 KG Freundinnen
    beschützen wollen, Drogenabhängige, Leute die gerne mal was sehen wollen das total anders
    ist, und die üblichen Sinneswahrnehmungen verzerrt, Menschen die Gefallen an Leidvollen
    Bildern finden.


    Nicht geeignet für : Klaustrophobiker, Xenophobiker, Normale Menschen, Priester, Kleinkinder unter 0,2
    Jahren, Alte Leute ab 108 Jahren,

    Inhalt:

    Die Junge CATHARINA ist eine von den Frauen, die zwar wenig können, doch sehr sanft sind, und eine Gabe haben Menschen zu beruhigen. Deswegen arbeitet sie auch beim FBI bei einer geheimen Forschungsaufgabe, nämlich bei einem Programm wo man in die Hirne der Menschen treten kann, um Ihnen auf Ihrer Gedankenwelt zu helfen.
    Das hat sie nämlich bei dem 12 Jährigen EDWARD ausprobiert, der im Koma liegt, wegen seiner Schizoiden Erkrankung. Sie hat den Job schon lange inne, und um das durchführen zu können, klettert sie in einen futuristischen Anzug, und mit Hilfe von Bio Neutronen Schaltungen verbindet sie sich mit der Gedankenwelt, des Jenigen dem sie versucht zu helfen.
    Dabei erlebt sie mit EDWARD ne Menge in seiner Phantasie welt die dann wie eine Reale Welt funktioniert.
    Die Empfindungen, Schmerzen, all das ist Real, und EDWARD der besessen zu sein scheint, flüchtet immer vor Ihr und läuft davon. Seine Welt ist wie ein Wüste mit Gefahren.
    In der Zwischenzeit läuft der Verrückte Serienkiller CARL herum, der schon 7 Frauen massakriert hat.
    Seine Passion ist es dabei sich aufzugeilen, indem er mit 14 am Körper befestigten Haken, sich raufzieht und so die Schwerelosigkeit auslotet.
    Für seine Opfer hat er eine neue Foltermethode entwickelt, denn bevor er sie umbringt, sollen sie so richtig leiden. Er hat irgendwo im Gemüse am Arsch der Welt einen Silo, wo er unterirdisch Leute – vorauszüglich Mädchen – einsperrt, in einer Glaswand, und die dann mal einige Stunden leiden laßt und vor Angst verblasen laßt, das sie fast vor Angst explodieren und sich mit den Zehen beschäftigen, weil sie keinen Ausweg wissen. Dann wird in dem 3 x 3 x 3 M Kubus Wasser eingelassen und nach 40 Std. sind sie ertrunken.
    Das geilt CARL auf. Er handelt aber in letzter Zeit so das die Polizei in erwischen muß. Seine Mordrate wird immer kürzer, und als er JULIA HICKS fängt, und auch dort einsperrt, kommt erst PETER so richtig auf den Geschmack ihn dingfest zu machen und ihn zu fangen, was ihm auch gelingt.
    Er hat nämlich einen Fehler gemacht, und landet beim FBI. Die können aber nichts rausholen aus ihm und es bleiben nur einige Stunden bevor das Wasser wieder ein neues Opfer hat.
    Die einzige die sie retten kann ist eben CATHARINA die versucht in seine Gedankenwelt einzutreten um ihn zu fragen wo JULIA ist.
    Das gestaltet sich schwieriger als es ist. Da drinnen erlebt sie erst so richtig den Horror, sie erlebt wie sich ein Schizophrener Mensch fühlt, wie die grausame Gedankenwelt um ihn herum spielt, und was man so als Geisteskrankschizoidgefährdmassenmörderischkaffeet rinkendunddrogennehnmendverrücktirrer Mann fühlt, wenn man ne Beschissene Lebenszeit hinter sich hat, und drauf aus ist, nicht mehr auszubrechen.
    Sie versucht es mehreremale und das was sie darin alles erlebt läßt sich nicht in Worten fassen.


    Meine Meinung:

    Die negative Meinung:

    Der Film ist etwas inhaltslos, die Bilder sind grauslich, die Schauspieler geben nicht Ihr ganzes.
    Das ganze ist teilweise faszinierend, die Idee gut, die Schockeffekte teilweise sehr gering gesetzt, mehr wird auf geisteskrankpsychopathischedrogenverseuchte Art versucht ein Konzept zu entwickeln, und was rauskommt ist aus einer guten Idee, bei dieser Premiere dieses Filmes, ein Bilderschockeffekthaschereifilm.
    Das ganze ist langweilig teilweise, man kann sich nicht richtig freuen, und man kann keine Interaktionen mit den Schauspielern fühlen, man kann auf die Story nicht richtig eingehen, und man hat kein Gefühl zu den Hauptdarstellern. Die Charaktäre sind primitiv gezeichnet und der Film ist ein einziger Scheissdreckschas.


    Nun die Postive:

    Das ganze ist ein Wahnsinn, man sitzt etwas leicht gespannt am Sessel, klammert sich umden Hals der Freundin, den man dann fröhlich knacken läßt.
    Man beißt verzweifelt angeekelt von einigen Bildern an die rechte noch übriggebliebene Zehe der Sitznachbarin und bekommt ne Ohrfeige von 200 Kg Schweren Bodybuildersumoringerbruderfreund der Sitznachbarin, weil man im Dunkeln seine Alte nicht gesehen hat, die leise röchelnd versucht eine Kinokanalisation zu finden, um darin zu verschwinden.
    Man sieht die grausamen Bilder und sieht die dämonischen Fratzen, man sieht was sich abspielt und bekommt selbst so ne Art Klosstrophobie.
    Die Bilder machen eine gewisse Sucht, man sehnt sich nach mehr, man versteht Verrückte besser, z.b den Schwarzkappler von heute früh, der ungerechtfertigterweise die Fahrscheine kontrolliert hat, und genau mich aussuchen mußte, um zu hören das ich keinen Fahrschein habe, da ich ihn bei der Entführung von Außerirdischen Bohnengewächsen, geklont aus Südtasmanischen Orgasmusvorhängen, verloren habe, und nun in eine andere Dimension fliegen muß, mit Hilfe meines Penisses, um ihn wieder zurückzubekommen.
    Aber ich habe einen Karte gelöst, habe ihn halt wie gesagt nicht mehr, aber wenn das Papier aus Recyclingkondomen hergestellt wird, dann kauf ich mir wieder einen Fahrschein.

    Wertungen:

    Für Intellektuelle: 59 von 100
    Für Normale: 44 von 100
    Für Leute die auf Mörderfilme stehen : 75 von 100
    Für Wissenschaftler: 63,4 von 100
    Für Priester: 31 von 100
    Für Transvestiten: 69,3 von 100
    Für Leute sie gerne Maskerade spielen: 81 von 100
    Für Freischaffende Künstler auf der Akademie für Regisseure: 77 von 100
    Für mich: 69,22 von 100
Lädt...
X