Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Filmkritik: Cube

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Filmkritik: Cube

    CUBE



    Die Schicksalsschläge im Leben treffen immer die Leute, die Nette Worte ausstrahlen. Die Sonne ist ein Ansammlung von Heliozentrischen Transsexuellen Klonexzessen, einer fremden Architektenrasse.
    85 Min bei dem Film überstehen und mitdenken, ist das gleiche wie ein Muskelaufbautraining in Schwarzeneggers GYM. „ Firefox „, „ Flucht aus Alcatraz „ „ Der Vogelmann „, „ Hellraiser „,
    „ Death Tower „, „ Dark City „, „ Langoliers „, „ Tetsuo „, „ Dune „, „ Kafka „ „ Die Fliege „ „ Naked Lunch „ „ Twilight Zone „ läßt grüßen. Mehr Titel fallen mir zu dem Film nicht ein die ich irgendwie in Drogenunabhängiger Verbindung anbringen kann. Manche Dinge werden gebaut ohne das wer weiß wozu, Manche Politiker werden erschossen, ohne das man weiß wer es war, Manche Planeten explodieren ohne das sie je eines Menschen Augen sah, Manche Filme haben den Directors Cut Stempel drauf, und sind es nicht, und keiner weiß wer dafür verantwortlich war.
    Manches breitet unsägliche Mathematiklangeweile aus, und keiner weiß warum man eigentlich sitzen bleibt.
    Manche Währungen verschwinden einfach, und man weiß nicht mal was man damit gezahlt hätte.
    Hat das Leben einen tieferen Sinn ? Liegt er in der Mathematik ? Besteht die Sinnlosigkeit dieser Welt auch in der Erschaffung eines Bauwerkes, das keiner besucht – siehe Expo ?
    Wird der kleine Mann sich mordend erheben, und sich endlich gegen die Sklavenhändler der Westlichen reichen Welt zur Wehr setzen ?
    6 Menschen sind es, 6 Leute unterschiedlicher Charaktäre die in einem Höllengefängnis sind.
    Keiner weiß wer sie darein gebracht hat, keiner weiß wer das gebaut hat, keiner weiß warum gerade diese 7 Menschen, keiner weiß was liegt auf der anderen Seite.
    Doch gibt man die Hoffnung nicht auf, und vertraut einem Ausbrecherkönig der schon aus 7 Knästen ausbrach.
    Was hat es mit Prizahlen auf sich ? Was ist eine Z Achse ? Was sind Faktoren ?
    ALDERSON muß leider dran glauben, auch ein Typ am Anfang den es regelrecht zerschnipselt. Wer schon immer sehen will was eine Zerschnipselungsmaschine außer mit Papier noch mit Leuten anstellen kann, bitte geht in diesen Film.
    Das ganze ist ein Teuflisches Labyrinth. Hier hätten wir die Sau QUENTIN – ein Neger, ein Polizist, der wohl die Rache verkörpert, die Rachgierige Gesellschaft, das Verbotene unter dem Deckmantel des Naiven gefährlichen, eine Person die wohl symbolisieren soll was der Arm des Gesetzes eigentlich alles anstellt, man hat einfach die Macht im Ärmel, und letztendlich glaubt aber eh jeder dran.
    Dann gibt es die schnuckelige LEAVEN, die nicht so schnuckelig ist wie meine sich ärgernde, nicht Mathematikerprobte Göttliche, die genauso wenig wie ich weiß, was da abgeht, aber egal, man benutzt halt derweil die Lippensprache.
    LEAVEN, naiv, nett, intelligent, Das Sinnbild für die Intellektualität, Der Überhang für die gesamte Mittelhochdeutsche Tomatenfressende Paprikahähnchengesellschaft, deren Freude es ist, jeden Tag um 16:00 von der Arbeit entlassen zu werden, um zu Hause Kafka zu lesen.
    WORTH, das Geheimnis, ein Typ der zur Planung dieses 135 M hohen, breiten und tiefen Würfelgebildes dabei war, eine Art, Gesellschaftstruktur des Geheimen, der Stasiapparat in jedem Beschissenen Diktaktorland, eine Art, Geheimpolizei im Gurkenbeet, lang, grün, gefährlich, und wenn du die Gurke einführst, dann bleibt ne Menge drauf kleben, das ganze Geld, der ganze Schmutz, die ganze Negativität von Aktenordnern, die keiner mehr haben will.
    Dann gibt’s noch HOLLOWAY eine Ärztin, ne Paranoide Zuckerschnecke, ne Mutter, und ne Alte die aus der Arbeit wohl gepfeffert wurde, weil sie keiner will, eine Person wie sie es überall gibt, sie ist paranoid, und will an der Gesellschaft nicht teilnehmen. Immer Ausreden, immer Ideen wie was sein könnte, wie ein Problem zu lösen sein kann, und wie wer wen unterdrückt, nur selber schuld ist keiner.
    KAZAN, ein ganz netter Kerl, ein Autist, ein Armutschkerl behindert, angewiesen auf die Hilfe Fremder,
    und immer ein Ausweg, andere helfen dir, er symbolisiert die Gesellschaft die auf Bettelei angewiesen ist,
    er ist der Mann der dafür zuständig ist, das die Kartoffelpuffer mit Knoblauchsauce ausgeliefert werden, und den Leuten geschenkt werden, weil die Sauce ist nämlich billig. KAZAN ist ein Mensch der weiß, fühlt, und nicht sieht, der kein Allgemeinwissen hat, aber der ein Herz hat, was heute oft wichtiger ist.
    Sie müssen sich durch sich drehende Kubuskammern würgen, die voll von Fallen sind, sie haben nur eine Chance, LEAVEN muß schnell errechnen, welcher Raum eine Primzahl ist, weil dieser nämlich eine Falle ist, weil dieser nämlich den Tob bringt.
    LEAVEN muß die Korrodinaten von 3 – Dreistelligen Zahlen berechnen die Koordinaten im Mikrozellulären Gebäude eines 3 Dimensionalen Kubus symbolisieren.
    Sie muß sich damit abquälen das QUENTIN die anderen tracktiert, und das KAZAN dauernd herumschreit.
    QUENTIN kidnapped sie, man hat Klaustrophobie schon oft erkundet, aber hier kommt sie mit Madame
    Mord zum Vorschein.
    Ansehen wenn man auf Surrealistische Nudelsuppen steht und immer wissen will, was ein mathelehrer in der 4. Reinkarnation nach dem Zahlenbegräbnis macht.
    Kennt Ihr noch den Rubiks Würfel ? Wer wollte nicht immer schon drinnen stecken, ganz klein sein wie ein Rhinozeros und nachsehen wie das Plastikmistkübeldings aus Schweden funktioniert.
    Wieviele haben schon die Farben ausgewechselt, Pickerl runter, und weiter geht’s.
    Ist schon ein teuflisches 70 er Jahre Gerät dieser Wüfel. Dieser hier im Film ist ein Mordwerkzeug, wer hat ihn gebaut, entworfen, warum, was passierte da usw.
    Fragen über Fragen.

    66,1 von 100
Lädt...
X