Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Filmkritik: High Fidelity

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Filmkritik: High Fidelity

    High Fidelity

    Oder wie ein Jungjuppie, der seinen Exfreundinen nachhängt, diese doch noch versucht zu gewinnen, und dann aufgrund Psychofarmadelischen Präastronautikjammerns, doch noch seine Holde Maid abgewinnt.
    Es gibt 4 Grundelemente, Wasser, Feuer, Kaffee, Big Mäc, und Laura – OK. Das waren 5, ein ExtraGrundelemnt wird hinzugefügt.
    Wie es so halt für einen Plattenbesitzer ist der seiner Jugend nachhängt, einem Typen der in ein Museum gehört. Regen fällt vom Himmel, fällt auf die „ Fight Club „ Erde, und sickert in das „ Uhrwerk orange „ Erdreich ein. Das Grundwasser fließt in „ American Beauty „ Quellen entlang. Die „ Hi – Lo Country „ Bäche fließen in einen „ American Pie „ Fluß, der dann in einem „ Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins „ Strom endet, der wiederum in ein „ Addams Family in verrückter Tradition „ „ Beverly Hills 90210 „ „ Knight Rider „ Meer fließt, und dann kommt die „ Friends „ Sonne, und alles geht zurück in die „ Being John Malcovich „ Woken und der Grauslich greuliche Kreislauf des Liebeserinnerungsleben beginnt von erneut.
    STEPHEN FREARS war der Verbrecher des Jahres der uns einen der langweiligesten Filme verbockt hat.
    Rob ( gespielt von JOHN CUSACK ) spielt den Plattenbesitzer Rob, und der hat einen Plattenladen, wenig Leute, und ein paar „ Rainman „ Freunde, die ins Museum gepaßt hätten, weil die wissen wirklich alles über Musik. Der Typ – also Rob, erzählt dauernd wie ein Märchenokel aus seiner Nähkästchenpseudoverliebtheitschulteenagertraurigk eitszeit, den Zusehern, die in einer Imaginären Kameraperspektive dem ganzen Liebeskampfgeschehen, und Trauergetümmel, zuhören, und sich wundern, wieso der Typ 5 perfekte Frauen abgeschleppt hat. Irgendwie wünscht man sich in Amerika zu sein, und in seiner Haut zu stecken, Meine Güte der schleppt sogar CATHERINE ZETA JONES an, seine Liebe Nr. 3 im Leben. Naja wie es so halt ist, wenn ein männliches Subhumanoides Subjekt, Neandertalermässiges Sich Aufregen vorausgesetzt, nur 5 Frauen hat, und hin und wieder nen Massigen Druck auf der Eichel verspürt, baggert er halt mal die oder die an, und denkt an die Exverflossenen, mit einem Hauch von Turboorkanartigen Schuldgefühlen, warum er sie denn verlies.
    Das Plattengeschäft rennt nicht besonders gut, und er war mal früher auch DJ. Die Liebe zum Rock bleibt ihm, ne Freundin die er nie aufgibt, und während jede Echte Frau sich schreiend von ihm abwendet, oder flüchtet, und sogar die PVC Damen, die Luft wieder auslassen, die man Ihnen gibt, sind Platten einfach deine besten Freunde. Bis du erkennst, das da eben kein Loch im Plattencover ist, und man mit Frau Platte wohl schwer ne Familie gründen kann, was wohl auch ulkig aussehen muß, wenn man dann vor dem Traualtar steht, und
    Man vom Priester hört, Willst du diese BOB DYLAN Platte heiraten, dann singen sie ein Lautes Jippie.
    Man sollte auch nicht mit einer schlecht aufgelegten Freundin ins Kino gehen, wenn man dann Gier Geifer lechzend die Hände gen ZETA JONES streckt, in der Erwartung, mit Ihr Biologische Studien auszuwechseln, sonst könnte es passieren, das man andertags, Schuhe mit einer Nummer größer tragen muß.
    Irgendwie haben Frauen was dagegen, wenn sie schlecht aufgelegt sind, und du starrst auf die Natürlichkeit einiger sehr bekannten Damen, die üppig ausgestattet sind, mit Designerklamotten wohlgemerkt, und du wuselst dich wohl, in den Starken 10 cm breiten Oberarm deiner Freundin, und redest sie dann mit – OH Catherine an, und sie schaut und du schaust, und sie schaut wie ein Auto, und du wie ein Mechaniker, und dann bist du froh, wenn eine gute Musik einsetzt, die wieder alles vergehen lasst. Die ersten Minuten deines Lebens, wo du anfängst richtig, ich meine wirklich richtig zu denken, ist wenn du mit 14 mal so richtig an Frauen denkst. Nicht an die, die da vorne am Lehrerpodest sind, und dich dauernd ausschimpfen weil du in der Physikstunde, anstatt die neusten Formeln für Leichtmetallkinetik büffelst, lieber die Biologiestunde mit einer saftigen Ladung, Playboys ausgiebigst erkundigst. Die Minuten im Leben entscheiden, ob du Hetero oder Homosexuell wirst. Und nach deinem Persönlichen Outing, deiner Inneren Progressiven, Studie zur Beseitigung von unnützen Liebesgefühlen, entscheidet dann ob ,du ein Regisseur wie Stephen Frears wirst, und einen Roman verfilmst, der ein Kult ist, oder es lieber dabei lassen solltest.
    Irgendwie hab ich nach einiger Zeit nach einem Notausgang gesucht, und war zwischen einigen Leuten, eingepfercht, und mußte so langweilig Plappernde 110 Minuten über mich ergehen lassen, wo ca. 60 Songs zu hröen waren, was somit wahrscheinlich Filmmusikrekord ist. Nachdem dann Rob alle seine Exen ausgekundschaftet hat, einigt er sich doch, seine innerlichen tiefmännlichen Juppieteenager One Night Stand Lust gefühle seiner Ex angebeteten Laura zu geben.

    40 von 100
Lädt...
X