Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Filmkritik: Romeo must Die

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Filmkritik: Romeo must Die

    Romeo must Die





    Weil Julia ihn nicht geheiratet hat, oder weil der Chinese um die Ecke doch kein gutes Sushi mehr hat.
    Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaarggggggggggl, haaaaaaaiiiiijjjjjjaaaaaaaiiiiii KKKKKkaaaaaaaaawuuuuuuumm
    Irgendwie hab ich vom Vorspann in Erinnerung, das der Streifen von den Matrix produzenten gemacht worden ist, und ich freute mich schon einen neuen Film, noch dazu in den Usa, von dem mehrfachen jungen immer guten und adretten, Wu – Shu kämpfer zu sehen, und habe noch in Erinnerung das die Kampfszenen wie in Matrix gestaltet wurden, mit ner neumodischen Technik, die Zeitlupe und Schnelligkeit verbindet.
    Leider nichts zu sehen.
    HAN – gespielt von JET LI ist im Gefängnis, von Hong Kong, und sitzt unschuldig ab. Er war mal ein Bulle.
    Er flüchtet, als er vom Tod seines Bruders erfährt, und man kann so richtig nachfühlen, wie beschissen es in einem Chinesischen Hochsicherheitstrakt zugeht, und man fühlt so richtig mit, als er flüchtet, die Wachen verprügelt, und das so gekonnt, das man die Sitze vor sich am liebsten rausreissen könnte, und mitmachen würde, hätten nicht immer die anderen Zuseher was dagegegen.
    Man fühlt sich in eine Zeit versetzt wo „ Papillon „ auf „ Red Skorpion „ trifft, während
    „ Mit stählerner Faust „ einem gehörig einschenkt, und dann flüchtet man vor „ The Prisoner „ und trifft auf einer einsamen Insel „ The Corruptor „, der „ The Replacement Killers „ die Story von „ Vanishing Son „ erzählt, der eigentlich ein Neger war, und schon ist man zu „ Boyz in the Hood „ versetzt.
    Dazu noch ein Schuß „ Phantomkommando „ und „ Showgirls „ man ist glücklich.
    Man fühlt sich richtig stark bei den Anblicken von Röntgenaufgenommen Knochenbrüchen, ein wirkliches Novum im Film. HAN landet in den Staaten und will den Tod seines Bruders rächen.
    Er trifft erst nach langer Zeit auf den Vater, und erfährt so einiges.
    Des Vaters Gegenspieler ISAAC will Grundstücke habe, genauso wie der Chinese, und jedes Mittel ist seinen Mitarbeitern recht, um die Leute wegzukriegen, weil wiederum ein anderer ein Sportstadium bauen will, für einige Millionen. HAN klaut ein Taxi, in den Usa, und findet ne Zuckerschnecke, die er im Laufe des Filmes mehrere Male begleitet, und wie bei „ Rumble in the Bronx „ fliegen seine Fäuste, als er einige Typen flachlegt, mit Kabelbindern. He da rutscht am Sessel herum, du freust dich, die Bösegaunerwichte werden alle aufs Kreuz gelegt, und wie ein Ballettänzer, tanzt Han durch die Meute durch und endet seinen Schwanengesang erst, als alle 4 am Boden liegen. Aber es wird noch besser. Er spielt American Football, ne Super szene.
    Und man hat noch so richtig den Haß in sich, den aufgestauten Adamsapfel, und endlich, nach 3 Niederlagen zeigt er es einem, und man fragt, warum stellen nicht alle American Football Teams, einfach nur Karate Kämpfer ein, oder Kickboxer. Das wäre doch mal was cooles am Spielfeld.
    Wie er fliegt, den Ball schnappt, wie ein Adler durch die Lüfte und zwischen den Fäusten durchsegelt, da klopft man sich auf die Schenkel, prügelt vor Spaß seine Alte, die sich ächzend am Boden räkelt, da schreit man mit, lacht sich krumm, und freut sich das er auch dieses Spiel gewonnen hat.
    Natürlich kommen dann einige Tote vor, ISAACS Sohn stirbt, seine schnuckelige Schwester begleitet fortan HAN durch 107 Min. Filmgeschichte. Dieser Gangsterhiphopmixfilm hat nur ein Manko, ein Drehbuch, das nicht sondernlich spannend ist und wäre JET LI nicht dabei, wäre der Film zu vergessen, weil die ewigen Mafiastories, um irgendwelche Neu oder Altreichen Ausländer ist schon langweilig.
    Die ganzen Kämpfe usw. gehen einem schon auf die Hutschnur. Aber macht ja nichts, wieder mal was neues, und mich würde interessieren wer der Titel romeo ist.
    Jetzt muß Han, und die Schnuckelige Tochter von ISAAC, gespielt von ner Hip Hop Sängerin, noch diesen Fall auch aufklären, und man hat nach dem Film das Gefühl eines Dejavü Lebenssinnes, weil es wirklich nichts bringt, mit einigen Unorthodoxen Mitteln zu tun hat, es hat keinen Sinn sich mit Geld und schwierigen Verhandlungen auseinanderzusetzen, noch dazu wenn einige andere Leute leiden, und man zieht immer der Kürzeren wenn man was illegales versuchen will, so weit für Leute deren Traumwunsch, Drogendealer, Mafiaboß, Menschenhändler, Highjacker, oder einfach nur Grundstücksmakler ist.
    HAN hat das alles nicht gebraucht, denn mit Ehre und Gerechtigkeit kommt man doch am besten weiter, und noch einem Schuß Kampfkunst. Einfach ehrlich bleiben.
    Die Polizei wird bei den ganzen Toten selten eingeschaltet. Und man bekommt einen Überblick über die US – Kriminalität und das Bandenwesen.

    79,25 ¼ von 100
Lädt...
X