Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Beyond the Limits Review

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Beyond the Limits Review

    Grossartig. Das ist eigentlich alles was mir zum neuen Ittenbach einfällt.
    Vor 3 Tagen die DVD billigst ersteigert, und sofort angeschaut.
    Gleich am Anfang wird es einem schnell klar:
    Die Tage von Black Past und Premutos sind vorbei. Kamerafahrten
    schöne Aufnahmen, echte Schauspieler, gutes Bild, echte Musik...Kaum mehr
    von Big Budget Filmen zu unterscheiden.
    Der ganze Film wird im Grunde von einem alten Typen erzählt. Und zwar zuerst
    vom Jetzt und dann vom England des 16 Jahrhunderts. In England beginnt er
    auch dann richtig (Inquisition...). Da werden auch die Schauspieler noch besser.
    Und alles dreht sich um das Eternal Heart welches vom Teufel stammt,
    und ewiges Leben verleiht. Die Story ist fast schon kompliziert aber sehr gut.
    Splatterszenen sind nicht so überzogen wie früher sondern eher schon realistisch.
    Ich finde sie kommen diesmal viel derber rüber. Dem Film geht es auch nicht darum
    Splatter zu sein. Das merkt man auch. Ittenbach will einfach zeigen was er kann.
    Alle die behauptet haben er könne nur Splatter machen aber keine guten Fime der
    wird mit diesem Stück eines besseren belehrt. Einzig und allein die Höllenszene ist
    mir ein bisschen zu kurz vorgekommen, und kommt mir auch ein sekündchen geschnitten
    vor. Auch ein zwei Schauspieler spielen nicht wirklich gut, fällt aber nicht ins Gewicht.
    Wie gesagt der Film ist einfach nur gut. Vom Anfang bis zum Ende (besonders das Ende).

    K A U F E N


    #2
    Ui, ui, ui, das hört sich ja schonmal super an , ist schon so gut wie gekauft .

    Wie fällt denn die Höllenszene aus, kannst da noch ein paar Infos zu geben

    Gruss Pit

    Kommentar


      #3
      Die Höllenszene ist auch CUT und wird auch in allen weiteren Fassungen (außer evtl. Spender DVD) CUT sein, da Olaf Ittenbach selber den Schnitt vorgenommen hat. Die Szene war bei den festivals definitiv ein wenig länger (Zähne ziehen etc..)
      X-RATED : Das Special Interest Horrorfilm-Magazin jetzt im Internet:
      X-Rated bei Facebook. Like it!

      Kommentar


        #4
        also ich finde die Höllenszene (ich kenne leider nur die Promo Hölle ) zwar von der Optik sehr gut aber so "krnak" wie in den anderen Ittenbachs ist sie nicht! dafür sind die Goreszenen sehr sehr sehr realistisch!

        Das Gemetzel in der Kirche ist auf jeden Fall blutiger und länger als die Hölle!
        In Memoriam : 06.03.2006
        Ruhe in Frieden

        Kommentar


          #5
          Find ich auch. Für den Mordsaufwand der die Hölle sicher war ist die
          Szene eindeutig zu kurz. Wenn ich da an Burning Moon und Black Past
          mit den ganzen Küchenmessern usw. Da dauerte es schon so 5 minuten.
          Die Szene in der Kirche ist wirklich saugeil. Ich finde besonders das der
          Pfarrer und der Inquisitor erstklassige Schauspieler sind.

          @ corey: wieso hat der Ittenbach die Höllenszene eigenhändig gekürzt?
          Angst vor Zensur? Selbstzensur riecht nämlich gar nicht nach Ittenbach.

          Kommentar


            #6
            ich finde die Hölle sieht echt klasse aus! Bei Burning und Black dachte man immer, dass sie in der Waschküche seiner Mutter gedreht sei!
            In Memoriam : 06.03.2006
            Ruhe in Frieden

            Kommentar


              #7
              Hab den Film in München am FFF gesehen und muß leider sagen, daß ich doch etwas enttäuscht war.

              Mir war der Film einfach zu ernst - als Ittenbach-Fan der ersten Stunde mochte ich die ersten Filme vor allem deshalb, weil Sie unfreiwillig komisch waren und auch Premutos und Legion noch einen gewissen Witz hatten. Beyond.. mag sicher ein gut gemachter Film sein, aber von der Handlung (normaler Episodenfilm) spricht er mich eigentlich nicht sehr an. Ich finde die Handlung nur als Vorwand für die Aneinanderreihung von Metzelszenen, welche natürlich perfekt umgesetzt wurden, aber irgendwie auch nichts neues brachten. Ein bischen Humor hätte dem Film sicher nicht geschadet.
              So waren die rund 1 3/4 Stunden für mich eher langweilig und meiner Meinung nach konnte die (etwas zu kurze) Höllenszene am Schluß den Film auch nicht retten !
              Splatter Forever !!!!

              Kommentar

              Lädt...
              X