Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die Schwarze Messe der Dämonen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • MPAA
    antwortet
    Also etwas schade ist das schon, wenn ich mir vorstelle, keine solchen Stimm-Geräusch im Vorspann zu hören, da in der Tat wirklich sehr stimmig und unheimlich...

    Wäre wie ein Italo Western ohne Theme im Vorspann = null Stimmung

    Einen Kommentar schreiben:


  • Dr. Freudstein
    antwortet
    Zitat von Terranova Beitrag anzeigen
    Dann handelt es sich um einen Fehler der deutschen Version, weil der Vorspann bestimmt nicht stumm abläuft, sondern Geräusche unterlegt sein sollten, wie die ausländischen Releases beweisen. Beim ersten Filmbild fangen diese Geräusche total abgehackt an. Wahrscheinlich war der fehler auch schon auf der alten deutschen VHS und man hat ihn nun auf die Blu-ray übernommen. Es wäre ein leichtes gewesen eine ausländische DVD zur Hand zu nehmen und den Schwarzbild Vorspann mit Ton ablaufen zu lassen.
    Ein Rekonstruktion der O-Tons im Vorspann hätte ich auch schön gefunden. Komisch finde ich, dass der Vorspann bei der englischen Tonspur ja auch stumm bleiben soll. Vielleicht kann sich Illu vielleicht einfach mal dazu äußern, warum es so gemacht wurde oder warum es vielleicht nicht anders ging.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Logge1002
    antwortet
    Zitat von Terranova Beitrag anzeigen
    Dann handelt es sich um einen Fehler der deutschen Version, weil der Vorspann bestimmt nicht stumm abläuft, sondern Geräusche unterlegt sein sollten, wie die ausländischen Releases beweisen. Beim ersten Filmbild fangen diese Geräusche total abgehackt an. Wahrscheinlich war der fehler auch schon auf der alten deutschen VHS und man hat ihn nun auf die Blu-ray übernommen. Es wäre ein leichtes gewesen eine ausländische DVD zur Hand zu nehmen und den Schwarzbild Vorspann mit Ton ablaufen zu lassen. Für diese Art von Label ist es typisch, sich keine Gedanken zu machen. Ärgerlich.
    Ja gut, aber du musst auch erstmal die Rechte für sowas haben, sonst kannste gleich selber ein Bootleg machen. Fehler kannste es ja nicht nennen, es war und ist halt so bei der deutschen Fassung oder haste den Regisseur gefragt, ob das falsch ist. Gibt ja oft verschiedenste Fassung, die dann aber vom Regisseur dennoch abgewinkt werden. "für diese Art von Label" finde ich eine sehr niveauvolle Aussage Denke man sollte froh sein, dass überhaupt ein Label mal die Arbeit auf sich genommen hat und den Film gebracht hat, oder etwa nicht

    Und was ist jetzt mit dem unterschiedlich schnell ablaufenden Vorspann?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Terranova
    antwortet
    Zitat von Logge1002 Beitrag anzeigen
    Also auf meinem DVD Muster lief der Film immer gleich, auch im Vorspann. Wüsste nicht was da anders sein soll. Zudem hat wohl die deutsche Kinorolle diese Stimmen am Anfang nicht drin und ich denke mal das der englische Ton da einfach angepasst wurde. Werde demnächst mal die BD bei mir testen, aber das würde mich schon wundern, wenn sich da was geändert haben sollte. Wie machst du das denn aus das der Abspann unterschiedlich schnell läuft Terranova?

    Dann handelt es sich um einen Fehler der deutschen Version, weil der Vorspann bestimmt nicht stumm abläuft, sondern Geräusche unterlegt sein sollten, wie die ausländischen Releases beweisen. Beim ersten Filmbild fangen diese Geräusche total abgehackt an. Wahrscheinlich war der fehler auch schon auf der alten deutschen VHS und man hat ihn nun auf die Blu-ray übernommen. Es wäre ein leichtes gewesen eine ausländische DVD zur Hand zu nehmen und den Schwarzbild Vorspann mit Ton ablaufen zu lassen. Für diese Art von Label ist es typisch, sich keine Gedanken zu machen. Ärgerlich.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Logge1002
    antwortet
    Zitat von MPAA Beitrag anzeigen
    Hab Mal vorhin die US Anchor Bay reingeschoben: Vorspann hat immer gleiche Geschwindigkeit (eher langsam) und beim Vorspann hat es keine Musik aber Stimmen Geräusche (z.T. recht unheimlich, z.B. wenn der Filmtitel im Vorspann erscheint, rumgestöhne von einem Bessessenen)
    Also auf meinem DVD Muster lief der Film immer gleich, auch im Vorspann. Wüsste nicht was da anders sein soll. Zudem hat wohl die deutsche Kinorolle diese Stimmen am Anfang nicht drin und ich denke mal das der englische Ton da einfach angepasst wurde. Werde demnächst mal die BD bei mir testen, aber das würde mich schon wundern, wenn sich da was geändert haben sollte. Wie machst du das denn aus das der Abspann unterschiedlich schnell läuft Terranova?

    Einen Kommentar schreiben:


  • MPAA
    antwortet
    Hab Mal vorhin die US Anchor Bay reingeschoben: Vorspann hat immer gleiche Geschwindigkeit (eher langsam) und beim Vorspann hat es keine Musik aber Stimmen Geräusche (z.T. recht unheimlich, z.B. wenn der Filmtitel im Vorspann erscheint, rumgestöhne von einem Bessessenen)

    Einen Kommentar schreiben:


  • Slasherhead
    antwortet
    Klingt ja mal wieder nach "sehr" guter Qualität von einem Top Label.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Terranova
    antwortet
    Mir ist nun vollkommen der Bock auf den Film vergangen. Werde nun was anderes anschauen, bis geklärt ist ob der Film tatsächlich eine Titelsequenz hat, die in unterschiedlichen Geschwindigkeiten komplett ohne Ton läuft.
    Wohlgemerkt auf meinem Toshiba und Panasonic Player, sowohl Blu-ray, als auch DVD, sowie Kinofassung und auch integral Fassung.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Terranova
    antwortet
    Auf Dirty Pictures schreibt ein User, dass die englische DVD Ton hätte in der Titelsequenz. Wenn ich aber bei der Illusions zum englischen Ton wechsle geschieht dasselbe, auf zwei Playern getestet.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Terranova
    antwortet
    Zitat von Gojira San Beitrag anzeigen
    Keine Ahnung, find auch das der Vorspann ziemlich schnell läuft und der Rest ist auch nicht gerade HD würdig, da gibt's ja bessere DVD's und dann der Ton, aber siehe und höre selbst. ...

    Der Vorspann läuft mal langsam und dann mal schnell. Ich habe die Blu-ray auch auf meinem Toshiba Player ausprobiert. Same here, kein Ton zur Titelsequenz. Bei der mitgelieferten DVD dasselbe auf beiden Playern.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gojira San
    antwortet
    Keine Ahnung, find auch das der Vorspann ziemlich schnell läuft und der Rest ist auch nicht gerade HD würdig, da gibt's ja bessere DVD's und dann der Ton, aber siehe und höre selbst. ...

    Einen Kommentar schreiben:


  • Terranova
    antwortet
    Ich will mir gerade den Film ansehen. Ist das normal, das die komplette Titelsequenz ohne Ton läuft?

    Einen Kommentar schreiben:


  • ILLUSIONS UNLTD.
    antwortet
    hier 2 reviews von unserem SCHWARZE MESSE DER DÄMONEN MeidaBook, die Nummer 2 in der CLASS-X-ILLUSIONS Reihe :)

    http://www.youtube.com/watch?v=WUjrOhxPSeg

    http://www.youtube.com/watch?v=cSDdNgnWSaQ

    Einen Kommentar schreiben:


  • Logge1002
    antwortet
    Review

    Im Jahr 1974, genau ein Jahr nach dem Erfolgshit der Exorzist, brachte Alberto de Martino, mit der Antichrist, oder Schwarze Messe der Dämonen, wie der Film in Deutschland hieß, einen weiteren Schocker rund um das Thema Besessenheit. Aber wie gut ist dieser Film? Handelt es sich hierbei um eine einfache Kopie, oder kann der Film mit eigenen Ideen punkten?

    Die querschnittsgelähmte Ippolita hört seit einiger Zeit, immer wieder komische Stimmen und hat dadurch eine übernatürliche Fähigkeiten erlangt. Dies ist allerdings alles andere als normal für ihre Umwelt und so versucht ihr Vater sie mit Hilfe eines Psychiaters behandeln zu lassen, dabei stellt sich heraus, dass Ippolita, bereits in ihrem vorherigen Leben einen Hang zur Übernatürlichkeit hatte. Und so nimmt das Unheil seinen Lauf, denn nun versucht etwas die Macht über Ippolita zu ergreifen und Sie und ihre Familie in den Abgrund zu stürzen.

    Die Geschichte von Antichrist ist wirklich außerordentlich gut und interessant geworden. Man merkt zwar hier und da, ganz klar das die Geschichte einige Ideen aus dem Exorzisten übernommen hat, dennoch schafft es der Film aber eine ganz eigene und sogar noch etwas interessantere Geschichte zu erzählen. Besonders die Rückblenden zum alten Leben von Ippolita sind einfach grandios und bieten zudem noch etwas mehr Gruselatmosphäre und Horror.

    Die Schauspieler machen hier einen sehr guten Job, allen voran natürlich Carla Gravina als besessene Ippolita. Zunächst wirkt sie sehr zerbrechlich und fast unscheinbar, verändert ihren Charakter im Laufe des Filmes immer mehr und man erschreckt sich richtig, wenn man sie am Ende des Filmes wieder sieht. Aber auch George Coulouris, der den Father Mittner verkörpert, schwebt wie eine unsichtbare Präsenz während des gesamten Filmes über der Geschichte. Ohne ins Detail zu gehen, sieht man ihn von Beginn an und wundert sich über dessen Auftreten doch sehr, aber zum Schluss wird man dann von ihm und seiner Darbietung wirklich begeistert. Für Horrorfans auf jeden Fall ein schönes Detail, auch Alida Valli, welche vielen wohl aus Suspiria (als Miss Tanner) kennen dürften, sowie Mel Ferrer (Großangriff der Zombies, Lebendig gefressen) und auch Arhur Kennedy (Leichenhaus der lebenden Toten/Invasion des Zombies) liefern hier sehr gute Arbeiten ab.

    Die Kamera, welche von niemand geringerem als dem leider bereits verstorbenen Joe D'Amato (in den Credits unter falschem Namen aufgeführt), begeistert von der ersten Sekunde an. Was zudem sehr positiv auffällt ist die Farbgebung, alles erinnert einen doch sehr stark an Suspiria, allerdings muss man bedenken, dass dieser erst 3 Jahre später gedreht worden ist. Besonders die starken Rottöne im Inneren des Hauses wissen zu begeistern. Aber auch die Szene im Wald, welche Fans sicherlich sofort vor Augen präsent ist, kann einfach nur begeistern. Die Musik von Ennio Morricone tut ihr übriges. Von der ersten bis zu letzten Minute herrscht in dem Film eine dermaßen dichte Atmosphäre, die durch die Geigen- und Klavierklänge nur noch weiter verstärkt wird. Für den Zuschauer gibt es kaum eine Minute in der er aus der Geschichte gerissen wird und etwas wie Langeweile verspürt.

    Die Effekte sind für einen Film diesen Alters auch sehr ordentlich geworden. Natürlich kann und darf man hier keinen Blockbuster erwarten, aber dennoch passen die Effekte immer sehr gut aufs Gezeigte, ein Highlight dürfte hier wohl das Erwürgen des Heilers sein, welches so nicht einmal der Exorzist zu bieten hatte.

    Die neue DVD von Illusions, welche mir zum Reviewzeitpunkt vorlag, bietet den Film in einer hervorragenden Bildqualität. Besonders gut zu sehen ist, das im direkten Vergleich mit den eingefügten Szenen aus der US DVD. Die US DVD wirkt gegen die neue Scheibe weitaus blasser und auch vom Bildformat her leicht gezoomt. Die BD, welche im kommenden Mediabook enthalten ist, bietet da sicherlich noch ein deutlich besseres Bild, aber selbst die DVD ist über jeden Zweifel erhaben. Man muss allerdings bedenken, das der Film mittlerweile fast 40 Jahre alt ist und so kommt es immer wieder zu kleinen Schäden im Bildmaterial. Der Ton kommt fast komplett rauschfrei daher und überzeugt auch. Der englische Ton liegt hier allerdings minimal über dem, dennoch sehr guten, deutschen Ton. Die deutschen Untertitel sind fehlerfrei und sehr gut geworden.

    Fazit: Wer den Exorzist mochte, der wird den Antichrist lieben! Noch atmosphärischer, düsterer und einfallsreicher, als der Exorzist, gehört der Antichrist in jede gute Gruselsammlung. Unbedingt mal anschauen!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Dr. Freudstein
    antwortet
    Das hört sich doch gut an, freue mich sehr auf diese VÖ.

    Quelle: forum.dvd-forum.at
    Zitat von ILLUSIONS UNLTD. films
    Als zweiten Titel unserer neuen Sammlerreihe präsentieren wir am 17.07.2013 eines der besten „Der Exorzist“ Rip-Offs mit Carla Gravina, Mel Ferrer (Grossangriff der Zombies) und Arthur Kennedy (Invasion der Zombies) in den Hauptrollen. Die Musik zu diesem Horror- Klassiker komponierte niemand geringerer als Oskar Preisträger Ennio Morricone (Spiel mir das Lied vom Tod) und für die Kamera zeichnete sich Joe D'Amato verantwortlich. Wir konnten den Film von einer 35mm Kinorolle neu abtasten und freuen uns „SCHWARZE MESSE DER DÄMONEN“ weltweit erstmals in FULL HD präsentieren zu dürfen.

    Auf der Blu-ray befinden sich 2 Fassungen.
    Zum einen unsere 1:1 HD Abtastung, die wir von einer 35mm Kinorolle vorgenommen haben. Leider fehlten altersbedingt auf der Rolle aber ein paar kleine Szenen, welche wir in SD Qualität in die Bonusfassung integriert haben. Bei der längeren Integralfassung ist also mit einer Qualitätsschwankung bei besagten Szenen zu rechnen.

    Auf der DVD befindet sich nur die längere Integralfassung des Films.

    Hier noch die Lauflängen der Fassungen:
    Blu-ray Hauptfilm: 01:49:58
    Blu-ray längere Integralfassung: 01:50:25
    DVD längere Integralfassung: 1:45:30



    Inhalt:
    Nach einem von ihrem Vater (Mel Ferrer) verursachten Autounfall in ihrem
    12.Lebensjahr, bei dem ihre Mutter starb, sitzt Ippolita (Carla Gravina) im Rollstuhl,
    paralysiert und unglücklich. Die hochintelligent und sehr sensitive Frau entwickelt jedoch
    nach einem Wachtraum Charakterzüge einer vom Teufel Besessenen und fängt an, ihre
    Umwelt zu terrorisieren, versetzt diverses Mobiliar in den Schwebezustand, dröhnt mit
    düsterer Männerstimme Obszönitäten und geifert ihre Familie zusammen. Offenbar gab
    es in der Familie schon einmal vor 400 Jahren den Fall einer Ippolita, die sich einer
    Dämonensekte verschrieb und sich mit dem Teufel (bzw. seinem Vertreter auf Erden)
    paarte. Ein Bettelmönch macht sich schließlich an einen Exorzismus...
    Zuletzt geändert von Dj LU; 25.06.2013, 22:20.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X