Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Rezension: NORTHER - Mirror Of Madness

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Rezension: NORTHER - Mirror Of Madness

    NORTHER – Mirror Of Madness

    Medien: CD
    Laufzeit: 42:53 min
    Release: 25.10.2004
    Label: Spinefarm Records
    Genre: Nordic Metal
    Bandmembers: Petri Lindroos - Guitars/Vocals, Kristian Ranta – Guitars, Toni Hallio – Drums, Jukka Koskinen – Bass, Tuomas Planman - Keyboards




    Petri


    Kristian


    Toni


    Jukka


    Tuomas

    Daß Finnland seit geraumer Zeit für Metalszene das gleiche Eldorado darstellt, wie Asien für Filmfreunde, ist ein offenes Geheimnis. Die Finnen „spinnen“ zwar auch hin und wieder, was aber aus dem Land der 1000 Seen derzeit an genialer Mucke zu uns herüber schwappt, ist schon fast unheimlich! Dies gilt auch und vor allem für NORTHER. Da der Lu demletzt in meinem Wagen die Scheibe noch nicht kannte, gibt’s diese Rezension speziell für ihn. (alle anderen dürfen natürlich trotzdem weiterlesen! )

    NORTHER werden leider immer noch all zu oft als bloße CHILDREN OF BODOM Kopie abgestempelt, eine Aussage die der fantastischen Band absolut nicht gerecht wird! Natürlich gibt es nicht zu überhörende Parallelen, vor allem, was den Gesang betrifft, aber NORTHER sind definitiv KEIN COB-Klon! Beide Bands wurden nahezu zu gleicher Zeit gegründet und entwickelten über die Jahre ihren ureigenen Stil, der sich insbesondere, was Gitarren- und Keyboardarbeit abgeht, doch vehement von einander unterscheidet.

    NORTHER spielen eine ungemein erfrischende, eingängige und mitreißende Mischung aus traditionellem, epischem, düsterem und elchtod-beeinflußtem Heavy Metal, der stark keyboardlastig daher kommt (anders also als bei COB, bei denen die Leadgitarren dominieren), was aber zu keiner Zeit störend oder aufdringlich bzw, weichspülerhaft wirkt. Die Keyboards bilden das Grundgerüst der Songs, mal als Teppich, mal orgelnd, mal als synthetisches Orchester fungierend. Dazu gesellt sich punktgenaues Schlagwerk im Mid- und Uptempobereich, und die teils sehr rauen Gitarren sorgen für die notwendige Härte, übernehmen hin und wieder auch die Führung in den Songs und bieten teils pfeilschnelle Soli per Excellence! Erhabener Black Metal Kreischgesang verstärkt die kalte, aggressive Atmosphäre der Songs. Ein enormer Pluspunkt ist neben den exzellent gespielten Instrumenten, das ausgereifte, vorzügliche Songwriting. NORTHER schütteln auf „Mirror Of Madness“ mit spielerischer Leichtigkeit einen Ohrwurm nach dem anderen aus dem Ärmel, die Scheibe beinhaltet 100%iges Hitpotential. Die einzelnen Songs bestechen durch ihre enorme Eingängigkeit, durch unglaublichen Abwechslungsreichtum und höchste spielerische, kompositorische und gesangliche Qualität! Hier nun die Beurteilung der einzelnen Tracks:


    1. Blackhearted
    Der Opener beginnt mit einem fulminanten Midtemporiff, das trotz der Blastbeats bereits aufs heftigste die Nackenmuskulatur beansprucht, ehe der Song unvermittelt in eine extrem ruhige, von einem Piano dominierte Passage umkippt, in der auch zum ersten Mal Petris faszinierender Kreischgesang einsetzt. Dann übernehmen die Gitarren wieder die Oberhand, untermalt von einem eingängigen Keyboardteppich. Der Mittelteil von „Blackhearted“ gehört dem ersten genialen Gitarrensolo, die mittlerweile ein Trademark von NORTHER geworden sind. Gegen Ende werden die Geschwindigkeits- und Bombast-Schraube noch etwas nach oben gedreht, ehe der Song kurz und bündig ausklingt. Toller Einstieg! 9/10

    2. Betrayed
    “Betrayed” ist eine schnelle Uptempo-Nummer mit herrlich speedigem Riff und ungemein melodischer, sofort ins Ohr gehenden Melodyline, gepaart mit fesselndem, abwechslungsreichem Gesang und astrein getimedem Schlagzeug. „Betrayed“ reißt unheimlich mit, und die fünf Minuten Lauflänge vergehen wie im Flug. 9/10

    3. Of Darkness And Light
    Mein persönliches Lieblingsstück des Album! Eingeleitet durch ein orgelndes Keyboard, entfesseln NORTHER eine stampfende Midtempo-Hymne mit ultimativem Hitcharakter! Das Riff ist fett ohne Ende und zwingt förmlich zum Bangen, Petris kreischende Vocals kommen herrlich aggressiv und böse daher. Gekrönt wird „Of Darkness And Light“ von einem kurzen aber absolut hochwertigen Gitarrensolo, ehe man sich im Schlusspart wieder dem Headshaking zuwenden darf! 10/10

    4. Midnight Walker
    Der Song beginnt gemäßigt mit einem eingängigen Riff und den immer wieder beeindruckenden Shouterqualitäten von Petri. Während der Choruspassagen zieht das Tempo an. Besonders beindruckend in „Midnight Walker“ sind die Bridges, die eindeutig die Highlights dieses grandiosen Songs darstellen. 9/10

    5. Cry
    In "Cry" verbinden sich zu Beginn ein Killerriff und das stakkatoartige Schlagzeug zu einer aggressiven Einheit, ehe der Track während der ersten Strophe in ein eher gemäßigtes Tempo zurückfällt, was den Bangerqualitäten des Stückes aber überhaupt keinen Abbruch tut. Kalt und düster in Musik und Text, mit lediglich einigen wenigen aufhellenden Keyboardeinsprengseln, fesselt „Cry“ den geneigten Hörer ungemein! Ein durch und durch böser Song. 10/10

    6. Everything Is An End
    Mit einem ungemein traditionellen Metalriff startet dieser Song, ehe die Keyboards und die Doublebass dem Stück seinen typischen NORTHER-Charakter verleihen und es in eine treibende Uptemponummer verwandeln, in der fast ununterbrochen stärker aufs Gaspedal getreten wird, lediglich im orchestralen Mittelpart und dem sich anschließenden Gitarrensolo geht es etwas ruhiger zur Sache, bevor die Geschwindigkeit gegen Ende hin wieder anzieht. Schön knackig! 9/10

    7. Unleash Hell
    Bei den Ersten Klängen von „Unleash Hell“ meint man sich unvermittelt in einem der neueren orchestralen DIMMU BORGIR Songs wiederzufinden, bevor Petris Stimme allerdings ganz vehement klarstellt, wer hier das musikalische Zepter schwingt. Der Song ist eine voranstürmende Uptemponummer mit viel Bombast und Theatralik, fetten Gitarren, schön düsterer Stimmung und geschickt eingesetzten Breaks. Höchstpunktzahl! 10/10

    8. Dead
    „Dead" beginnt mit einer Mischung aus fettem Gitarrenriff und sehr elektronisch klingendem Keyboard, in gemäßigter, zum Hirn-weg-Schädeln bestens geeigneter Geschwindigkeit, ehe nach einem Break eine tüchtige Portion Speed hinzukommt und mehrstimmiger Gesang einsetzt. Petris Vocals tönen ungemein knurrend und verzerrt aus den Boxen und läuten den ruhigeren, majestätisch anmutenden Mittelteil des Songs ein. Im letzten Drittel kommt neben den melodischen Gitarrenläufen auch die Doublebass wieder zu ihrem Recht, bevor man zum Ende des Tracks noch mal richtig schön midtempolastig abbangen darf. 10/10

    9. Mirror Of Madness
    Der Rausschmeißer und Namensgeber für das Album ist ein würdiger Abschluß – schnell, melodisch, eingängig, mitreißend, bombastisch, aggressiv, einfach pure fucking Metal! 9/10


    Produktion
    Sauber, glasklar und enorm druckvoll! So muß Metal heute aus den Boxen dröhnen! 9/10

    Artwork und Verpackung
    Cover und Booklet sind sehr stimmungsvoll in frostigem eisblau/grau gehalten, das Artwork und die Fotos haben jede Menge Stil. 8,5/10


    Fazit
    NORTHER bieten auf ihrem zweiten Full Lenght Album einen genialen Metalhit nach dem anderen auf! Die Songs versprühen unverbrauchte Frische und zeugen von höchstem kompositorischen und spielerischen Können. NORTHER sind definitiv kein COB-Abklatsch, im Gegenteil, ich halte die Band für einen ganzen Zacken besser und einfallsreicher als die „Konkurrenten“ CHILDREN OF BODOM. Trotz der nicht zu leugnenden Parallelen beider Bands, spielen NORTHER ihre absolut eigenständige, enorm abwechslungsreiche Variante von melodiösem nordischen Metal. Von mir jedenfalls bekommen Band und Album eine uneingeschränkte Empfehlung! 9,5/10 Gesamtwertung



    Homepage
    Zuletzt geändert von Anvar666; 30.08.2005, 11:19.

    _________________________
    "HANDCRAFTED BY THE SIXTEEN MEN OF TAIN!"
    Mitglied des 1. Offiziellen DTM-Clubs der Scotch Single Malt Whisky Liebhaber

    _________________________
    Das schwächere Geschlecht ist das stärkere wegen der Schwäche des stärkeren für das schwächere.


    #2
    Klasse Rezi, sehr gute CD, definitiv besser als die neue COB.
    Und deren erste Cd kann ich auch nur empfehlen, also ist das mit dem absolut in Ordnung (auch wenn's div Personen wieder aufregen wird, gelle Wolfgang)
    Guybrush: "Warum sind Adventures so teuer geworden?"
    Le Chuck: "Wegen der vielen teuren VGA Grafik"
    Guybrush: "Wo kommen all die Babies her?"
    Le Chuck: "In deinem Falle aus dem Waisenhaus!"
    Guybrush: "Warum hast du mich nicht einfach umgebracht?"
    Le Chuck: "Weil auf der Disk nur noch Platz für diese Szene war!"
    Guybrush: "Wer wurde 1959 Deutscher Fussballmeister?"
    Le Chuck: "Heute ist ein guter Tag mein neues Schwert auszuprobieren...."



    Metalkill The World!!!!

    Kommentar


      #3
      Danke. :)

      Jep, die "Dreams Of Endless War" kann auch so einiges. Wobei mein persönlicher Favorit die "Mirror" ist, dicht gefolgt vom aktuellen Longplayer "Death Unlimited" !!!

      _________________________
      "HANDCRAFTED BY THE SIXTEEN MEN OF TAIN!"
      Mitglied des 1. Offiziellen DTM-Clubs der Scotch Single Malt Whisky Liebhaber

      _________________________
      Das schwächere Geschlecht ist das stärkere wegen der Schwäche des stärkeren für das schwächere.

      Kommentar


        #4
        ich pers. find die Dremas a bissl besser, allerdings ist MIdnight walker a wahnsinn!!
        bzw. ist die neue scheibe a nur a biss hinter der ersten
        You fight for democracy
        And the "American Way"
        But you're not in your country
        "What am I doing here?" you say
        But now it's too late
        You're entering Managua
        If you had brought your surfboard
        You could surf Nicaragua

        Kommentar


          #5
          Wer das Video zu ihrem neuen Song "Frozen Angel" sehen will, kann das hier tun:

          http://norther.pictures.fi/video/Nor...ozen_angel.mpg
          STRIPPED, RAPED AND FUCKIN` STRANGLED!!!

          F A N A T I C S 2 0 0 1

          last.fm Statistik

          PYROTECHNIK IST KEIN VERBRECHEN !

          Kommentar


            #6
            Norther - neues Album "N"

            NORTHERs Century Media-Debüt wird den schlichten Titel "N" tragen.
            ab dem 22.02.2008 wird die CD dann im Handel erhältlich sein. Die Tracklist liest sich wie folgt:

            01. My Antichrist
            02. Frozen Angel
            03. Down
            04. To Hell
            05. Savior
            06. Black Gold
            07. We Rock
            08. Always & Never
            09. Tell Me Why
            10. If You Go
            11. Self-Righteous Fuck
            12. Forever And Ever
            13. Sabotage [Japanese Bonus Track]

            Cover:

            STRIPPED, RAPED AND FUCKIN` STRANGLED!!!

            F A N A T I C S 2 0 0 1

            last.fm Statistik

            PYROTECHNIK IST KEIN VERBRECHEN !

            Kommentar


              #7
              NORTHER finde ich richtig geil!!!!!

              Ein COB Killer
              FC WACKER Innsbruck
              HC Innsbruck

              Danke Theo und Ron Kennedy

              X-BOX TAG: urmi1983

              Kommentar

              Lädt...
              X